20 Jahre Cyberbedrohung

Sophos Report 20 Jahre Cyberbedrohung
Anzeige

Beitrag teilen

Sophos gibt einen umfassenden Rückblick zum Thema Cyberbedrohung und Ereignisse der vergangen zwei Jahrzehnte und zeigt die verschiedenen Epochen auf, in denen Würmer, Stuxnet oder Ransomware dominierten

Das Ende des Jahres ist immer ein guter Zeitpunkt, um die aktuelle Cyber-Bedrohungslandschaft zu betrachten und Prognosen darüber zu wagen, wohin sie sich entwickeln könnte. Jährliche Berichte wie der Sophos 2021 Threat Report unterstützen diesen Prozess. Sie liefern eine anschauliche Übersicht über die wichtigsten Bedrohungsereignisse der letzten zwölf Monate und zeigen Trends und zukünftige Schutzmaßnahmen auf. Aber ein Rückblick über mehrere Jahre hinaus bietet eine wertvolle zusätzliche Perspektive und ermöglicht es zu verstehen, wie verschiedene Cyberbedrohungen und das Verhalten von Angreifern entstehen und sich weiterentwickeln. Zudem liefert ein längerfristiger Rückblick zusätzlichen Kontext und wichtige Erkenntnisse über derzeitige und zukünftige Entwicklungen.

Anzeige

Report „Cyberthreats: A 20-Year Retrospective“

Der neue Report „Cyberthreats: A 20-Year Retrospective“ von John Shier, Senior Security Advisor bei Sophos, gibt einen ausführlichen Überblick über die Cyberbedrohungen und Ereignisse, die in den vergangenen 20 Jahren den größten Einfluss auf die Sicherheitslandschaft hatten. Der Bericht zeigt auf, wie schnell sich die Security-Bedrohungen ändern, wie Angreifer aus der Vergangenheit lernen und sich mit immer größerer Geschwindigkeit weiterentwickeln.

Cyberbedrohung: Drei wesentliche Epochen

2000 bis 2004­

In den ersten Jahren des Jahrtausends wurde ein Wurm nach dem anderen auf die Welt losgelassen. Sie wüteten imf Internet mit Infektionsraten, die sich in weniger als zehn Sekunden verdoppeln konnten. Etwa zehn Prozent aller mit dem Internet verbundenen Hosts waren betroffen und irgendwann waren Würmer für 25 Prozent aller Spam-Mails verantwortlich. Viele missbrauchten Schwachstellen, für die bereits Patches zur Verfügung standen. Mindestens einer zeigte eine konstante Entwicklung hin zur Überlistung der Sicherheitserkennung. Diese Würmer verursachten insgesamt rund 100 Milliarden Dollar an Kosten zur Schadensbegrenzung. Sie ebneten den Weg für Botnets, die massiv Spam verbreiten und rücksichtslos zur Monetarisierung eingesetzt werden.

Anzeige

2005 bis 2012

Dies ist die Epoche, in der Cyberkriminalität zu einem Geschäft wurde. Gut organisierte Spammer zielten mit Pharma-Scams und Malvertising auf die Anwender ab. Die Landschaft wurde durch Exploit-Kits und staatlich gesponserte Bedrohungen und ihre fortschrittlichen, teuren Tools für immer verändert. Das Storm-Botnet, das den Spitznamen „der größte Supercomputer der Welt“ trägt, hat schätzungsweise zwischen einer und zehn Millionen Geräte kompromittiert. Im Jahr 2009/2010 zeigte Stuxnet der Welt, wie Cyberwaffen gegen physische Systeme eingesetzt werden können. Zudem ermöglichte der Aufstieg der Kryptowährungen Angreifern eine neue Möglichkeit, Geld zu verdienen – und zwar Lösegeld.

2012 bis heute

In den letzten Jahren hatte keine Cyberbedrohung einen schädlicheren Einfluss gehabt als Ransomware. Bis heute belaufen sich die Schäden und die Auswirkungen der Lösegeldforderung auf Billionen von Dollar. Darüber hinaus gab und gibt es in dieser Ära die transformatorischen Angriffe von Wannacry und NotPetya sowie die Weiterentwicklung und Fortsetzung der Botnets. Zudem kennzeichnen noch mehr Würmer, Spam und das Aufkommen von staatlich gesponserten Cyberwaffen die aktuelle Entwicklung. Heute sind Diebstahl bei Online-Zahlungen, immer raffinierteres Phishing sowie der Rückgang der Online-Privatsphäre ebenfalls Teil der ständig wachsenden, immer komplexeren Bedrohungslandschaft. Zudem stehen alle Tools heute als „Everything-as-a-Service“ (XaaS) zur Verfügung. So sind Cyberattacken selbst für Cyberkriminelle möglich, die nicht über technisches und intellektuelles Know-how verfügen.

Direkt zum Report als PDF bei Sophos.com

 

Jörg Schindler
Letzte Artikel von Jörg Schindler (Alle anzeigen)

 

Passende Artikel zum Thema

86 Prozent wollen ihr IT-Sicherheitsbudget bis 2024 erhöhen

Vielen Unternehmen sind die betrieblichen Gefahren durch IT-Vorfälle bewusst. Sie planen Investitionen in Technik und Know-how und nähern sich auch ➡ Weiterlesen

Dreifach Strafe: Ransomware-Erpressung, Datenverlust, Strafgebühren

Nachlässige Unternehmen sind schnell dreifach bestraft: erst die Ransomware-Erpressung, dann der Datenverlust und zu guter Letzt die Strafgebühr für einen ➡ Weiterlesen

Finanzbetrug mit Liquidity Mining – Betrugsmasche im Krypto-Hype

Sophos erklärt in seiner Untersuchung wie Liquidity Mining - der neueste Krypto-Währungs-Investitionswahnsinn - von Cyberkriminellen als Plattform genutzt wird. „Die ➡ Weiterlesen

Threat Hunting: Fünf Schritte für die erfolgreiche Jagd

Threat Hunting und ein effektiver Notfallplan erhöhen die Security für Unternehmen und reduziert die Auswirkungen von Cyberattacken maßgeblich. Schließlich haben ➡ Weiterlesen

Sophos-Studienergebnisse zu reaktivierten Emotet Botnets

Sicherheitsforscher in den SophosLabs haben sich intensiv mit den aktuellen Aktivitäten des reaktivierten Emotet Botnets befasst. Sie beschreiben, wie Emotet aktuell ➡ Weiterlesen

Sophos Firewall mit noch mehr Netzwerkleistung und -flexibilität

Sophos hat heute eine neue Version der Sophos Firewall mit Xstream Software-Defined Wide Area Network (SD-WAN)-Funktionen und Virtual Private Network ➡ Weiterlesen

Studie: Zwei von drei Unternehmen waren bereits Ransomware-Opfer

Die neue Sophos-Studie „State of Ransomware 2022" belegt: 67 Prozent der deutschen Unternehmen waren bereits von Erpressermalware betroffen. 2020 waren ➡ Weiterlesen

Cybercrime-Trainees bereiten Attacke vor?

Effektive Arbeitsteilung oder Anzucht von Cybercrime-Trainees? Nach einer eher stümperhafter Netzwerkinfiltration übernehmen abschließend die Profis mit Lockbit Ransomware. Den Sophos Forscher ist ➡ Weiterlesen