Kaspersky EDR: verbesserte Erkennungsmechanismen und Reaktionen

Kaspersky EDR: verbesserte Erkennungsmechanismen und Reaktionen

Beitrag teilen

Kaspersky Endpoint Detection and Response Optimum: Neue Version vereinfacht den Schutz vor komplexen Bedrohungen. Die aktuelle Lösung verfügt über zukunftsweisende Erkennungsmechanismen zur Reaktion auf Cyberangriffe. Schäden an relevanten Betriebssystemdateien werden verhindert und File Reputation-Informationen geliefert.

Kaspersky Endpoint Detection and Response Optimum bietet ab sofort fortschrittliche automatisierte Erkennungsmechanismen und maßgeschneiderte Empfehlungen zur Reaktion auf Vorfälle. Die aktualisierte Lösung schützt nun außerdem vor Schäden an wichtigen Betriebssystemdateien und liefert Informationen zur File Reputation aus dem Threat Intelligence Portal von Kaspersky.

Mehr Abwehr gegen steigende Attacken

Der Schutz der immer komplexer werdenden IT-Infrastrukturen stellt Unternehmen zunehmend vor Herausforderungen. Dabei nehmen schwerwiegende Sicherheitsvorfälle weiter zu – um 50 Prozent im vergangenen Jahr, wie die aktuelle Kaspersky-Analyse „Managed Detection and Response Analytics Report“ bestätigt.

Um IT-Sicherheitsexperten in Unternehmen beim Schutz einer größeren Angriffsfläche und Komplexität zu unterstützen, hat der Cybersicherheitsanbieter seine Lösung Kaspersky Endpoint Detection and Response weiterentwickelt. Die aktualisierte Version bietet Anwendern die Möglichkeit, sich wichtige Fähigkeiten zur Untersuchung und Reaktion von Vorfällen anzueignen, und unterstützt sie dabei, ihre Aufgaben trotz enger Zeitrahmen und nur begrenzt ausweitbarer Aufmerksamkeitsspannen zu bewältigen.

Neue „Guided Response“-Funktion

Kaspersky Endpoint Detection and Response Optimum bietet nun noch genauere Informationen, die neben den bereits verfügbaren YouTube-Videoanleitungen [5] jetzt auch einen neuen Abschnitt „Guided Response“ in den Alarmmeldungen umfassen. Dieser empfiehlt IT-Sicherheitsexperten Schritte zur Untersuchung und Reaktion auf Vorfälle.

Darüber hinaus enthält Kaspersky Endpoint Detection and Response Optimum weitere integrierte Funktionen wie die Threat-Intelligence-File-Reputation in der Warnkarte. Wird eine Reaktion ausgeführt, hilft eine spezielle Prüfung dabei, Fehler zu vermeiden, die zu einer Blockierung wichtiger Betriebssystemdateien führen könnten und im schlimmsten Fall die Zerstörung der gesamten Infrastruktur zur Folge hätte.

Cloud-Sandbox-Erkennungsmechanismus

Die File Reputation aus dem Kaspersky Threat Intelligence Portal ist direkt in der Konsole verfügbar, so dass Nutzer einen Überblick darüber haben, welche Dateien seriös, schädlich oder verdächtig sind. Darüber hinaus können dadurch bekannte als auch neue Bedrohungen schneller erkannt werden und sie zeigt Informationen darüber an, in welchen Regionen oder Ländern die Datei am häufigsten beobachtet wurde. Zusätzlich wird ein Link zum Threat Intelligence Portal mit zusätzlichen Informationen über die Datei bereitgestellt.

Mehrfach ausgezeichnete Lösung für Profis und Einsteiger

„Als unser Team an den Erweiterungen für Kaspersky Endpoint Detection and Response Optimum arbeitete, war eines der Ziele, alle Funktionen der Lösung für alle Arten von Anwendern zugänglich zu machen; auch für diejenigen, die gerade erst in das Thema Erkennung und Reaktion auf Vorfälle eintauchen“, kommentiert Pavel Petrov, Senior Product Manager bei Kaspersky. „Wir sind davon überzeugt, dass unsere Kunden mit den neuen Funktionen nicht nur den Schutz ihres Unternehmens vor verschiedenen Arten von Bedrohungen sicherstellen, sondern auch die EDR-Kompetenz des internen IT-Sicherheitsteams erhöhen können.“

Im vergangenen Jahr wurde Kaspersky Endpoint Detection and Response wiederholt für seine herausragende Schutzleistung ausgezeichnet. Das Produkt bietet verzeichnet in unabhängigen Bewertungen hervorragende Ergebnisse bei verschiedenen Bewertungen, darunter SE-labs, IDC oder Radicati Group.

Mehr bei Kaspersky.com

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

28. Januar 2024: Europäischer Datenschutztag

Am 28. Januar 2024 ist Europäischer Datenschutztag. In dem Zusammenhang gilt es, das Bewusstsein für Privatsphäre sowie Datenschutz zu schärfen ➡ Weiterlesen

Gesundheitswesen bevorzugtes Ziel für E-Mail-Angriffe

In einer Umfrage war das Gesundheitswesen häufiger als der Durchschnitt von E-Mail-Sicherheitsverletzungen betroffen. Vor allem die Wiederherstellungskosten nach solchen Angriffen ➡ Weiterlesen

Datenangebot: Jedes dritte Unternehmen taucht im Darknet auf

In den letzten zwei Jahren wurden weltweit von jedem dritten Unternehmen kompromittierte Daten im Darknet zum Kauf angeboten. Eine große ➡ Weiterlesen

Outlook: Kalendereintrag kann Passwort stehlen

Es gibt eine neue Sicherheitslücke in Outlook und drei Möglichkeiten auf NTLM v2-Hash-Passwörter zuzugreifen. Der Zugang kann durch die Kalenderfunktion ➡ Weiterlesen

Cloud-Sicherheit: Hälfte aller Attacken starten in der Cloud

Die Ergebnisse einer großangelegten Studie zeigen, dass die Cloud-Sicherheit deutlichen Verbesserungsbedarf hat. Cloud-Angriffe kosten Unternehmen im Durchschnitt 4,1 Millionen USD. ➡ Weiterlesen

KI: 2024 zentraler Faktor in Unternehmen

Laut einer Studie halten weltweit 82 Prozent der CTOs und CIOs großer Unternehmen KI für entscheidend für die Abwehr von ➡ Weiterlesen

Angriffe auf SSH-Server durch SSH-Tunneling

Ein Pionier im Bereich Cloud Native Security hat eine seit langem bestehende aber kaum bekannte Bedrohung für SSH-Server näher beleuchtet. ➡ Weiterlesen

Cybersicherheitsvorfälle: Fehlendes Budget ist ein Risikofaktor

Laut einer Umfrage liegt in 18 Prozent der Cybersicherheitsvorfälle der Grund dafür an fehlendem Budget für Cybersicherheit. Die Fertigungsbranche ist ➡ Weiterlesen