Jedes 2. Unternehmen mit dediziertem IT-Sicherheitsteam 

Jedes 2. Unternehmen mit dediziertem IT-Sicherheitsteam 
Anzeige

Beitrag teilen

Fast die Hälfte der weltweiten großen Unternehmen verfügt über ein dediziertes IT-Sicherheitsteam in der IT-Abteilung. Cybersecurity wird bei der Hälfte (52 Prozent) aller großen Unternehmen von einer eigenen Abteilung verwaltet, während nur 20 Prozent über ein internes Security Operation Center (SOC) verfügen, das für die kontinuierliche Überwachung und Reaktion auf Sicherheitsvorfälle zuständig ist.

Eine aktuelle Kaspersky-Studie zeigt, wie die typische IT-Sicherheitsabteilung von heute aussieht: Eine Verbesserung des Fachwissens interner Spezialisten wird dabei als zweithäufigster Grund für die Erhöhung des IT-Sicherheitsbudgets in den kommenden Jahren genannt.

Anzeige

Nur 20 Prozent der Unternehmen haben ein SOC

Unternehmen aller Größen und vor allem Konzerne benötigen qualifizierte Fachleute, um sich vor ständig weiter entwickelten Cyberangriffen zu schützen. Die Zusammenlegung von IT- und Sicherheitspositionen in einer einzigen Abteilung kann dabei eine geeignete Lösung sein, um viele Prozesse dahingehend zu beschleunigen. Allerdings widerspricht dieser Ansatz auch dem Prinzip der Aufgabentrennung, da dieselben Personen sowohl für die täglichen IT-Initiativen als auch für die Bewertung der entsprechenden Sicherheitsrisiken zuständig wären.

16 Prozent verfügen über ein Threat-Intelligence-Teams

Kaspersky hat für seinen aktuellen Report Unternehmen befragt, ob sie hochspezialisierte Einheiten innerhalb einer Cybersicherheitsabteilung beschäftigen. Hierbei gaben 16 Prozent an, – ergänzend zu Security Operation Centern -, über dedizierte Threat-Intelligence-Teams zu verfügen, 14 Prozent beschäftigen zudem ein spezialisiertes Malware-Analyse-Team.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Obwohl der Anteil solcher Einheiten recht gering erscheint, ist die Mehrheit der Unternehmen, die nicht über solche fachlichen Kapazitäten verfügt, bereit, in die Weiterbildung ihres IT-Sicherheitsteam zu investieren, um diese interne Lücke zu verringern. Generell erwarten 71 Prozent aller Unternehmen, dass ihre Investitionen in die IT in den kommenden drei Jahren steigen werden, 41 Prozent erhoffen sich davon, das Fachwissen interner Spezialisten zu verbessern – der zweithäufigste Grund für die Erhöhung des IT-Sicherheitsbudgets.

Diversifiziertes Framework-Angebot

Um unterschiedlichen Organisationsformen und unternehmerischen Strategien umfassend gerecht zu werden, hat Kaspersky sein B2B-Angebot in Frameworks aufgeteilt, die auf dem jeweiligen, individuellen IT-Sicherheitsreifegrad der Kunden basieren – Kaspersky Security Foundations, Kaspersky Optimum Security und Kaspersky Expert Security. Kaspersky Managed Detection and Response unterstützt jedes Framework und ermöglicht eine sofortige IT-Sicherheitsfunktionalität, während ein geschultes IT-Sicherheitsteam sich auf die wichtigsten Vorfälle konzentrieren kann.

Das Kaspersky Optimum Security Framework erhöht den Schutz vor bekannten und unbekannten sowie komplexen Bedrohungen und hilft mittelständischen und kleineren Unternehmen mit begrenzten Cybersecurity-Ressourcen beim Aufbau einer Incident Response. Das Kaspersky Expert Security-Framework stellt eine ganzheitliche Strategie dar, die dabei hilft, firmeninterne Experten mit den neuesten Skills auszurüsten, zu informieren und anzuleiten, um das gesamte Spektrum der heutigen komplexen Bedrohungen – APT-ähnlichen und gezielten Angriffen – zu bewältigen.

Cybersecurity-Abteilungen brauchen individuelle Hilfe

“Die Umfrageergebnisse zeigen, dass Cybersecurity-Abteilungen in Unternehmen sehr unterschiedlich organsiert sein können”, betont Sergey Martsynkyan, Head of B2B Product Marketing bei Kaspersky. “Das bedeutet, dass auch ihre Bedürfnisse und Anforderungen individuell sind. Mit unserem Framework-Ansatz helfen wir Kunden nicht nur, sich auf Basis ihrer aktuellen Fähigkeiten und unabhängig von der Unternehmensgröße vor Cyberangriffen zu schützen, sondern zeigen auch auf, wie sie ihre interne Sicherheitsexpertise in Zukunft weiter stärken können.”

Direkt zur Studie bei Kaspersky.com

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

Emotet übernimmt Microsoft OneNote-Anhänge

Emotet geht wieder neue Wege und infiziert Microsoft OneNote-Dokumente. Das in Unternehmen beliebte digitale Notizbuch ist für viele Anwender somit ➡ Weiterlesen

Phishing-Attacken erreichen Allzeithoch

Mehr als 30 Prozent der Unternehmen und Privatanwender waren in jedem Quartal von 2022 mobilen Phishing-Angriffen ausgesetzt. Stark regulierte Branchen ➡ Weiterlesen

High-End-Plattformen gegen DDoS 

Radware stellt unter der Bezeichnung DefensePro X eine leistungsstarke neue Serie von sechs -Abwehrplattformen gegen Cyberangriffe und DDoS vor. Ebenfalls ➡ Weiterlesen

Kommt eine neue Ransomware-Ära?

Neueste Forschungsergebnisse zeigen, wie sich die Geschäftsmodelle der Cyberkriminellen verändern können. Trend Micro veröffentlicht eine neue Studie, die sich mit ➡ Weiterlesen

E-Mail-Kommunikation: Ende-zu-Ende verschlüsselt

E-Mails gelten als eine der wichtigsten Kommunikationsformen im geschäftlichen Umfeld. Aber nur jedes zweite Unternehmen nutzt Ende-zu-Ende-Verschlüsselungsmethoden wie PGP oder ➡ Weiterlesen

Mobile Security Report: 2 neue Malware-Apps pro Minute 

Smartphone-Besitzer mit Android sind einem hohen Cyberrisiko ausgesetzt. Mobile Security: Die Angriffe werden zwar weniger, sind aber deutlich besser ausgeführt. ➡ Weiterlesen

Ransomware: HardBit 2.0 fragt nach Cyberversicherung

Die Gruppe der Ransomware HardBit 2.0 fragt nach einer erfolgreichen Attacke das Unternehmen nach Cyberversicherungsinformationen. So will die Gruppe ihre ➡ Weiterlesen

Cyberangriffe: Automobilindustrie stark betroffen

Eine neue Studie zeigt: die Automobilindustrie und Zulieferer sind besonders häufig von Cybervorfällen betroffen. Trend Micro hat die Cyberangriffe untersucht ➡ Weiterlesen