IT-Sicherheitsvorteile von Open-Source-Software

Anzeige

Beitrag teilen

Besser als ihr Ruf: Warum deutsche Unternehmen die IT-Sicherheitsvorteile von Open-Source-Software immer noch unterschätzen. Der Open Source Monitor 2021 von Bitkom gibt wichtige Antworten zu Sicherheitsfragen.

Open-Source-Software (OSS) hat seinen Platz in der deutschen Wirtschaft gefunden: Laut Open Source Monitor 2021 von Bitkom setzen etwa sieben von zehn Unternehmen Anwendungen ein, deren Basisquellcode öffentlich zugänglich ist. Dabei schätzen die Umfrageteilnehmer sehr viele unterschiedliche Vorteile, sehen jedoch das Thema IT-Sicherheit immer noch kritisch. Einig waren sich die Befragten, dass der Mangel an spezialisierten OSS-Fachkräften ein großer Nachteil von Open-Source-Lösungen ist. Die Umfrageergebnisse zeigen, wie wichtig die Beratung und Schulungen durch sowie Services von Open-Source-Softwareanbieter sein können, um die Vorzüge der Lösungen auszuschöpfen.

Anzeige

Open-Source-Software beliebt wegen Kosteneinsparung

Am häufigsten wurden Kosteneinsparungen (24 Prozent) und der Zugriff auf den Quellcode (14 Prozent) als Vorteile einer OSS genannt. Dabei konzentriert sich das Phänomen keinesfalls auf kostensensible Kleinunternehmen und den Einsatz kostenfreier Office-Pakete. Im Gegenteil: Der Anteil der Befragten, die OSS einsetzen, stieg mit der Unternehmensgröße auf 87 Prozent bei über 2.000 Mitarbeitenden.

Dabei greifen die Unternehmen unter anderem sowohl auf Datenbank-Programme und Schreib- oder Grafik-Anwendungen als auch auf Web-Dienste und Server-Betriebssysteme zurück. Besonders Letztere müssen anspruchsvolle IT-Sicherheitsstandards erfüllen, um nicht zum Einfallstor für Sicherheitsvorfälle, also zur Schwachstelle, zu werden. Von den Befragten betrachteten jedoch gerade einmal sieben Prozent eine hohe Sicherheit durch zeitnahe Updates als einen Vorteil der OSS. In der Kategorie IT-Sicherheit folgte auf Platz zwei mit lediglich zwei Prozent die Stabilität der Software und ihre geringe Fehleranfälligkeit.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Die Community ist permanentes Code-Prüfinstrument

Das mag Fachkräfte überraschen, die sich aktiv mit dem Open-Source-Thema und IT-Sicherheit beschäftigen. Denn die Sicherheit der Software und ihr offener Quellcode sind in vielen Augen eng miteinander verknüpft. Beliebte Lösungen, deren Code öffentlich einsehbar ist, sammeln eine aktive Anwender- und Entwickler-Community aus unterschiedlichen Bereichen um sich. Diese bringen verschiede Interessen und damit Blickwinkel in die Prüfung des Quellcodes ein: Manche wollen wissen, wie die Software arbeitet, andere suchen als Hobby aktiv nach Schwachstellen oder wollen die Anwendung an individuelle Bedürfnisse anpassen.

Sicherheitsrelevante Codezeilen fallen dabei schnell auf, egal ob es sich um Schwachstellen, Hintertüren oder unerwünschte Datenauswertungen handelt. Die Community ermöglicht einen schnellen Austausch über Fehler, Anwendungsprobleme oder sogar potenzielle Sicherheitsrisiken und beschleunigt somit die Bereitstellung eines Patches. Gleichzeitig fällt es schwer, Funktionen in einer Software zu verstecken, sodass ihre Arbeitsweise sehr transparent ist.

PKI-Software EJBCA – Open-Source als Best Case

Bei Anwendungen, deren Quellcode nicht öffentlich einsehbar ist, müssen Unternehmen darauf vertrauen, dass Anbieter die IT-Sicherheit bestmöglich umgesetzt und zum Beispiel keine unerwünschten Trackingfunktionen integriert haben. Open-Source ermöglicht die Prüfung durch Experten aus dem eigenen Unternehmen und unabhängigen Community-Mitgliedern.

Wie weitreichend das in der IT-Sicherheit sein kann, zeigt das Beispiel der Public-Key-Infrastruktur-(PKI)-Software EJBCA. Diese steht als OSS bereit und enthält alle notwendigen Komponenten zur Realisierung einer PKI wie Certificate Authority (CA), Registration Authority (RA) und Validation Authority (VA), um kryptographische Zertifikate für die Feststellung der Identitäten für Endgeräte und Nutzer auszustellen.

Digitale Identitäten und deren Anwendungen zählen zu den grundlegenden Bausteinen in der Daten- und Informationssicherheit. Das Vertrauen in die ausstellende Infrastruktur kann maximal so stark sein wie das Vertrauen in die einzelnen Software-Komponenten. Da es eine globale und aktive Community für EJBCA gibt, die den Quellcode analysiert und erweitert, ist sehr genau bekannt, was die Zertifizierungsstelle kann und wie sie arbeitet. Unternehmen, die die Anwendung in ihre eigene PKI integrieren, gewinnen daher zusätzliche Gewissheit, dass die ihnen gemachten Versprechen eingehalten werden.

OSS-Anbieter und der Fachkräftemangel

Als Nachteil von Open-Source-Software nannten 88 Prozent der Befragten in der anfangs aufgeführten Studie einen Mangel an Fachkräften für OSS. Für beliebte Anwendungen finden Unternehmen Hilfe bei spezialisierten Anbietern wie PrimeKey und deren Partner, die neben der Software zusätzlich Beratungs-, Schulungs-, Implementierungs- und Wartungsleistungen bereitstellen können. Dadurch können Organisationen ohne eigenes Know-how selbst spezielle Einsatzszenarien, die Anpassungen des Quellcodes erfordern, verwirklichen, während ihnen die Community weiterhin als Kontrollinstanz zur Verfügung steht.

Mehr bei Primekey.com

 


Über PrimeKey

PrimeKey ist einer der weltweit führenden Anbieter von PKI-Lösungen und hat eine Reihe innovativer Produkte entwickelt. Zu diesen zählen EJBCA Enterprise, SignServer Enterprise, EJBCA Appliance, PrimeKey SEE und der Identity Authority Manager. Als Pionier im Bereich Open-Source-Software für IT-Sicherheit hilft PrimeKey Unternehmen und Institutionen, entscheidende Sicherheitslösungen wie die e-ID, biometrische Reisepässe, Authentifizierung, digitale Signaturen sowie einheitliche digitale Identitäten und Validierung zu implementieren.


Passende Artikel zum Thema

FBI, BKA, Europol zerschlägt das Hive-Ransomware-Netzwerk

Das FBI infiltrierte heimlich das Hive-Netzwerk und übernahm neben Schlüsselservern und Entschlüsselungs-Keys sogar die Leak-Seite der Hive-Gruppe im Darknet. Damit ➡ Weiterlesen

Studie Cloud Security: Furcht vor Datenschutzvorfällen

Cloud-Security und die mit der Cloud-Nutzung verbundenen Risiken bereiten IT-Verantwortlichen nach wie vor großes Kopfzerbrechen, wie die Umfrage State of ➡ Weiterlesen

Robuste Verteidigung gegen Ransomware 

Cybererpresser entwickeln fortgehend neue Wege, Ransomware in Organisationen einzuschleusen. Über Taktiken wie Brand-Phishing imitieren sie große Namen wie PayPal, um ➡ Weiterlesen

Allianz Risk Barometer 2023: Cyber und Betriebsunterbrechung

Cyber und Betriebsunterbrechung sind Top-Gefahren für Unternehmen im neuen Allianz Risk Barometer. Die jährliche Umfrage zeigt die wichtigsten Geschäftsrisiken weltweit, ➡ Weiterlesen

Cyberbedrohungen: Die Top-5 für KMUs

Nicht lizenzierte Software, Phishing, DDoS-Angriffe oder unachtsame Mitarbeiter – kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sehen sich 2023 mit einer Vielzahl ➡ Weiterlesen

Führungsebene will in IT-Sicherheitslösungen investieren

Eine aktuelle Befragung in der Führungsebene von Unternehmen zeigt, dass fast ein Drittel in zusätzliche IT-Sicherheitslösungen investieren will. Auch das ➡ Weiterlesen

Security 2023: Hybride Arbeitswelt und Connected Cars im Visier

Trend Micro veröffentlicht seine Cybersicherheitsvorhersagen für 2023. Darin prognostiziert das Unternehmen eine Zunahme von Cyberangriffen in den Bereichen Homeoffice, Software ➡ Weiterlesen

Iranische TA453-Gruppe zielt auf Forscher und Konten

Die mit dem Iran assoziierte Cyberkriminellen-Gruppe TA453 setzt vermehrt auf neue Angriffsmethoden und adressiert auf aggressive Weise auf neue Ziele. ➡ Weiterlesen