Vier von zehn E-Mails mit Covid-Bezug sind Spam

Bitdefender_News
Anzeige

Beitrag teilen

Der Bitdefender Mid-Year Report belegt: Die aktuelle Pandemie hat die Threat-Landschaft verändert. Vier von zehn E-Mails mit Covid-Bezug waren Spam.

Die Bedrohungslandschaft wurde schon immer von Ereignissen und Veränderungen in der Gesellschaft beeinflusst; die globale Coronavirus-Pandemie hat jedoch einen bedeutenden Wandel in der Art und Weise, wie Cyberkriminelle operieren und ihre Fähigkeiten verfeinern, bewirkt. Prägendes Merkmal der ersten Hälfte des Jahres 2020 war der umfassende Bezug zur Pandemie. Cyberkriminelle haben die Angst und das Informationsbedürfnis der Bevölkerung ausgenutzt – die Zunahme von Betrug, Phishing und Malware auf allen Plattformen und Angriffsvektoren war eine direkte Folge.

Anzeige

Allein in den ersten beiden Märzwochen verfünffachte sich die Zahl an Corona-Malwaremeldungen. Im Mai und Juni waren laut Bitdefender-Telemetrie durchschnittlich 60 Prozent aller erhaltenen E-Mails betrügerisch. Ob es sich um einen Phishing-Betrug handelte, um einen Spendenaufruf oder ein Angebot, dem man nicht widerstehen konnte: Cyberkriminelle haben alles aus der Trickkiste geholt, um die Opfer rund um das Coronavirus zu täuschen.

Windows-Bedrohungen steigen

Bitdefender E-Mail Spam Map April 2020

Heatmaps zeigen die Evolution von Malware mit Corona-Bezug auf (Quelle_Bitdefender).

Windows-Bedrohungen wie Ransomware, dateilose Malware, Kryptocurrency-Miner, Trojanbanker und Exploits, sind nach wie vor stark im Kommen, wobei sich mehrere Malware-Gruppen als sehr beliebt herauskristallisiert haben und ständig aktualisiert werden. So sind beispielsweise Emotet, Agent Testla, TrickBot und Dridex zu den bislang beliebtesten Bedrohungen geworden, die von den Akteuren während der Pandemie eingesetzt werden.

Anzeige

Die wichtigsten Ergebnisse der Mid-Year Reports:

  • Zunahme der Ransomware-Meldungen um das Siebenfache im Vergleich zum Vorjahr
  • 4 von 10 E-Mails mit Covid-Bezug waren Spam
  • Anstieg von 46 Prozent bei verdächtigen IoT-Meldungen
  • 55,7 Prozent der Bedrohungen des IoT-Netzwerks beinhalten Port-Scanning-Angriffe
  • GoLang wird zu einer beliebten Programmiersprache für IoT-Malware
  • Android-Bedrohungen nutzen die Pandemie
  • Angreifer konzentrieren sich mehr auf Social Engineering und weniger auf die Raffinesse von Malware
  • Coronavirus-Bedrohungen werden zur neuen Norm

 

Mehr dazu im Mid-Year-Landscape-Report als PDF bei Bitdefender.com

 


Über Bitdefender

Bitdefender ist ein weltweit führender Anbieter von Cybersicherheitslösungen und Antivirensoftware und schützt über 500 Millionen Systeme in mehr als 150 Ländern. Seit der Gründung im Jahr 2001 sorgen Innovationen des Unternehmens regelmäßig für ausgezeichnete Sicherheitsprodukte und intelligenten Schutz für Geräte, Netzwerke und Cloud-Dienste von Privatkunden und Unternehmen. Als Zulieferer erster Wahl befindet sich Bitdefender-Technologie in 38 Prozent der weltweit eingesetzten Sicherheitslösungen und genießt Vertrauen und Anerkennung bei Branchenexperten, Herstellern und Kunden gleichermaßen. www.bitdefender.de


 

Passende Artikel zum Thema

Cyberkriminalität hat sich 2020 spezialisiert

Betrügerische Impfversprechen dominieren das Spam-Aufkommen. ESET Threat Report: Ransomware wird für gezielte Angriffe genutzt. Die Cyberkriminalität hat sich 2020 spezialisiert. ➡ Weiterlesen

Agent Tesla trickst IT-Sicherheit aus

Sophos stellt heute einen neuen Report zur Malware Agent Tesla vor: "Agent Tesla Amps Up Information Stealing Attacks". Darin beschreiben ➡ Weiterlesen

Spear-Phishing-Angriffe gegen Bildungssektor

Barracuda Networks hat 3,5 Millionen Spear-Phishing-Angriffe gegen den Bildungssektor ausgewertet. Das Ergebnis: Bildungseinrichtungen sind doppelt so stark von BEC-Angriffen betroffen ➡ Weiterlesen

Phishing-Mails auch ohne Link gefährlich

Bisher war klar: eine E-Mail mit einem seltsamen Link – Finger weg! Aber jetzt haben die Phishing-Gangster einen neuen Trick ➡ Weiterlesen