Sicherer Datenspeicher: USB-Stick mit BSI-Zertifizierung

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

Der hardwareverschlüsselte USB-Stick DataLocker Sentry One hat ab sofort auch vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) im Zuge der sogenannten „Beschleunigten Sicherheitszertifizierung“ (BSZ) eine BSI-Zertifizierung.

Die Grundlage dafür ist die gegenseitige Anerkennung von IT-Sicherheitszertifikaten zwischen dem BSI und der entsprechenden französischen Behörde ANSSI (Agence nationale de la sécurité des systèmes d’information). DataLocker Sentry One verfügt bereits über eine CSPN-Zertifizierung (Certification de Sécurité de Premier Niveau).

Anzeige

Hardware-Verschlüsselung

USB-Stick DataLocker Sentry One mit BSI-Zertifizierung (Bild: DataLocker).

Der USB-Stick bietet eine Hardware-Verschlüsselung (AES 256 Bit im XTS-Modus) und ist zusätzlich nach FIPS-140-2 Level 3 zertifiziert. Für den Zugriff auf die Daten ist die Authentifizierung über ein komplexes Passwort erforderlich. Wird das Passwort zehn Mal falsch eingegeben, werden die Daten und der AES-Schlüssel gelöscht. Der Stick kann dann jedoch neu eingerichtet und wieder verwendet werden. DataLocker Sentry One ist in Kapazitäten von 4 bis 128 GB erhältlich.

Weitere Sicherheits-Features

Für optimalen Schutz der gespeicherten Daten bietet DataLocker Sentry One eine Reihe von zusätzlichen Sicherheits-Optionen. Wird der Stick beispielsweise an Systemen eingesetzt, die nicht vertrauenswürdig sind, kann das Entsperren im schreibgeschützten Modus erfolgen. Dadurch kann keine Schadsoftware auf das Laufwerk übertragen werden und auch Änderungen, Löschungen und Manipulationen an den gespeicherten Daten sind nicht möglich. Wird ein angesteckter und per Passwort entsperrter Stick über einen (konfigurierbaren) Zeitraum nicht genutzt, erfolgt zudem eine automatische Sperrung, um einen Datenzugriff durch unbefugte Dritte zu verhindern.

Anzeige

Zwei Versionen: Standard und Managed

DataLocker Sentry One ist in den beiden Varianten „Standard“ und „Managed“ erhältlich. Die Standardversion kann ohne zentrale Verwaltung eingesetzt werden, eine Einbindung in die zentrale USB-Management-Plattform SafeConsole ist jedoch optional möglich. Bei der „Managed“-Variante von DataLocker Sentry One ist die SafeConsole-Registrierung als zusätzliches Sicherheits-Feature hingegen obligatorisch. Dadurch lässt sich beispielsweise sicherstellen, dass innerhalb eines Unternehmens oder einer Behörde die vorgegebenen Sicherheitsrichtlinien beim Einsatz entsprechender Speichermedien konsequent durchgesetzt werden.

Mehr bei DataLocker.com

 


Über DataLocker

DataLocker ist ein innovativer Hersteller von Datenverschlüsselungslösungen. Das umfangreiche Portfolio beinhaltet externe, hardwareverschlüsselte Massenspeicher, virtuelle verschlüsselte Laufwerke, sowie zentrale USB-Device-Management-Lösungen, die als On-Premises- oder Cloudlösung bereitgestellt werden. Durch DataLocker-Produkte kann die Umsetzung von Sicherheitsrichtlinien unterstützt und die Einhaltung von gesetzlichen Vorgaben (z.B. Teilbereiche der DSGVO / Datenschutzgrundverordnung) sichergestellt werden.


 

Passende Artikel zum Thema

Schwachstelle in Netgear-Router lässt externen Zugriff zu

Tenable hat eine Schwachstelle in einem neuen NETGEAR-Router entdeckt. Der beliebte WiFi 6-Router ist bekannt für seine große Flächenabdeckung und ➡ Weiterlesen

Mitarbeiter: 90 Prozent brauchen Basisschulung in Cybersicherheit

89 Prozent der Mitarbeiter in Unternehmen benötigen Cybersicherheitsschulungen. Etwa jeder Dritte Mitarbeiter kann dabei nicht ausreichend Wissen zum Umgang mit ➡ Weiterlesen

IT-Security-Teams geben Antwort zur Corporate Security

Eine Umfrage unter 500 Mitarbeitern in IT-Security-Teams zeigt, dass die Corporate Security in Sachen Schutzmaßnahmen der gestiegener Bedrohungslage hinterher hinkt. ➡ Weiterlesen

Cyber-Attacken gegen ausländische Regierung

Forscher von Avanan, berichten über Angriffe auf den karibischen Inselstaat Föderation St. Kitts und Nevis und erklären, wie Hacker dort ➡ Weiterlesen

CryWiper: Ransomware zerstört in Wirklichkeit die Daten

Die Experten von Kaspersky haben eine neue Ransomware entdeckt: CryWiper. Sie agiert zu Beginn wie eine Verschlüsselungs-Software. Aber die Daten ➡ Weiterlesen

MacOS Monterey: Endpoint-Schutz-Lösungen im Test

AV-TEST hat im September & Oktober 2022 im Labor 6 Endpoint-Schutz-Lösungen für Unternehmen unter MacOS Monterey geprüft. Zusätzlich wurden 7 ➡ Weiterlesen

Kennen Angestellte die IT-Notfallpläne im Unternehmen?

G DATA Studie zeigt: Große Unternehmen sind besser auf IT-Notfälle vorbereitet als kleine Firmen. Das belegt die aktuelle Studie „Cybersicherheit ➡ Weiterlesen

Zahl der von Datenlecks betroffenen Unternehmen bleibt hoch

Laut einer Analyse des Dark Web Monitors ist die Zahl von Datenlecks betroffener Unternehmen weiterhin sehr hoch. Allerdings sind durch ➡ Weiterlesen