Schnelle Eingreiftruppe für den Cyber-Notfall

Sophos News
Anzeige

Beitrag teilen

Schnelle Eingreiftruppe für den Cyber-Notfall: Sophos startet Rapid Response Service. Somit bietet das Sophos Expertenteam schnelle Reaktion auf aktive Cyberangriffe, minimiert Angriffsschäden und verkürzt die Wiederherstellungszeit.

Sophos geht heute mit seinem neuen Sophos Rapid Response Service live. Der branchenweit erste Service dieser Art bietet remote und zu einem festen Budget die Identifizierung und Bekämpfung von Sicherheitsvorfällen in einem 45-Tage-Zeitfenster. Unternehmen, die Sophos Rapid Response in Anspruch nehmen, steht ein dediziertes und rund um die Uhr einsatzbereites Team aus hochspezialisierten Security-Experten und Forensikern zur Verfügung, um im Cyber-Notfall die Angriffe schnell zu stoppen und Eindringlinge aus den Netzwerken zu entfernen. Damit werden Schäden und daraus resultierende Kosten für Unternehmen erheblich reduziert und die Zeit bis zur uneingeschränkten Wiedereinsatzbereitschaft aller Systeme stark verkürzt.

Anzeige

Klare Preisstruktur auch für Nicht-Sophos-Kunden

Im Gegensatz zu anderen Incident-Response- und Forensikdiensten, die auf komplexen und langwierigen Einsätzen mit Stundenpreisen aufgebaut sind, punktet Sophos Rapid Response mit einem festen Preismodell bei einem Cyber-Notfall. Die Kosten für Sophos Rapid Response richten sich nach der Anzahl der Benutzer und Server im Unternehmen. Damit ist der Service für jede Unternehmensgröße geeignet, einschließlich kleinerer Organisationen, die sich bisher solche Dienste kaum leisten konnten. Zudem können die Threat-Experten auch von Unternehmen angeheuert werden, die nicht Kunde bei Sophos sind.

Sophos Managed Threat Response (MTR)

Sophos Rapid Response ist Teil von Sophos Managed Threat Response (MTR), das mit einem globalen Team Dienste für die Suche nach Bedrohungen sowie deren Erkennung und die Reaktion in Echtzeit bereitstellt. Mit mehr als 1.400 Kunden ist Sophos MTR branchenweit einer der erfolgreichsten Managed Detection and Response (MDR)-Services.

Anzeige

Sobald unmittelbare Bedrohungen durch einen Rapid-Response-Einsatz neutralisiert sind, geht die kontinuierliche Überwachung mit aktiver Bedrohungssuche, Untersuchung, Erkennung und Reaktion auf das Sophos MTR-Team über. Ein detaillierter Bericht gibt Unternehmen Informationen über die Ergebnisse, die ergriffenen Maßnahmen und zudem Empfehlungen sowie eine Auflistung der Daten, die kompromittiert wurden.

85 Prozent der Angriffe mit Ransomware

„Das Jahr 2020 versetzt Cyberkriminelle und insbesondere Ransomware-Gauner in einen Goldrausch. Nahezu 85 Prozent der Angriffe, in die das Sophos Rapid Response Team während der Testphase involviert war, beinhalteten Ransomware – insbesondere Ryuk, REvil und Maze. Innerhalb einer Arbeitswoche ergaunern Cyberkriminelle mehr Geld, als die meisten Menschen in ihrem gesamten Arbeitsleben verdienen werden“, sagt Peter Mackenzie, Incident Response Manager bei Sophos. „Sophos Rapid Response ergreift wie eine Feuerwehr Sofortmaßnahmen, um den Brand im Unternehmen zu löschen.“

Mehr dazu bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

Neu entdeckt: Buer-Malware-Dropper

Sophos Rapid Response Team entdeckt neue Buer-Malware. Ein schnelles Einschreiten von Spezialistenteams kann Unternehmen vor größeren Schäden durch Cyberangriffe bewahren. ➡ Weiterlesen

KMUs im Fokus von LockBit-Ransomware

KMUs im Fokus: Sophos präsentiert seine neueste Studie zur LockBit-Ransomware. Zwei Techniken fallen dabei auf: Erstens, der Einsatz von automatisierten ➡ Weiterlesen

IoT-Geräte: Wie bleibt man weiterhin sicher im Homeoffice?

Homeoffice ist für viele Arbeitnehmer mittlerweile nicht mehr nur verordnet, sondern auch erwünscht. Den eigenen PC für sich und den ➡ Weiterlesen

Ransomware-Attacken verändern Prioritäten

Eine weltweite Studie von Sophos zeigt: Unternehmen, die von Ransomware betroffen waren, setzen nach einem Angriff andere Prioritäten als Unternehmen, die ➡ Weiterlesen