Ransomware-Angriffe: Costa Rica ruft nationalen Notstand aus

Ransomware-Angriffe: Costa Rica ruft nationalen Notstand aus
Anzeige

Beitrag teilen

Der costaricanische Präsident Rodrigo Chaves hat am Wochenende den nationalen Notstand in Costa Rica ausgerufen, nachdem die Ransomware-Gruppe Conti mehrere Regierungsstellen angegriffen und viele Daten gestohlen hat. Inzwischen wurden auch viele Daten der Regierung veröffentlicht.

Die Erklärung zum Notstand wurde von Chaves am Sonntag, dem 8. Mai, unterzeichnet, dem Tag, an dem der Wirtschaftswissenschaftler und ehemalige Finanzminister zum 49. und derzeitigen Präsidenten des Landes ernannt wurde.

Anzeige

Costa Rica nach Cyberangriffen im nationalen Notstand

Am Sonntag, den 8. Mai, rief der neu gewählte costaricanische Präsident Chaves den nationalen Notstand aus und begründete dies mit den anhaltenden Ransomware-Angriffen der Conti-Gruppe. Die Ransomware Conti hat bereits im vergangenen Monat Ransomware-Angriffe auf staatliche Einrichtungen in Costa Rica verübt. Laut der Website BleepingComputer soll die Conti-Gruppe den größten Teil der gestohlenen 672 GByte Daten veröffentlicht  haben. Anscheinend enthalten die Daten wichtige Dokumente der der costaricanischen Regierungsbehörden.

Conti-Website mit gestohlenen Daten

Laut Conti selbst, habe man bereits 97 Prozent der gestohlenen Daten veröffentlicht. Die öffentliche Einrichtung, die als erste durch Contis Cyberangriff geschädigt wurde, ist das Finanzministerium, das das Ausmaß des Sicherheitsvorfalls noch nicht vollständig bewertet hat und auch noch nicht weiß, inwieweit die Daten der Steuerzahler, Zahlungen und Zollsysteme betroffen sind.

Anzeige

USA setzten 10 Millionen Dollar Kopfgeld aus

Aufgrund der Attacke auf die Regierung von Costa Rica und der vielen anderen Hacks in der Vergangenheit, hat das US-Außenministerium ein Kopfgeld von 10 Millionen Dollar auf die führenden Mitglieder der Conti-Gruppe ausgesetzt. Für andere Hinweise die zur Ergreifung von anderen Mitgliedern führen oder bei der Bekämpfung der gruppe helfen, bietet man bis zu 5 Millionen Dollar als Prämie an.

Mehr bei BleepingComputer.com

 

Passende Artikel zum Thema

CWS Reinigungsunternehmen nach Cyberangriff: weiter Probleme?

B2B Cyber Security hat bereits am 11. Mai über den Cyberangriff auf das internationale Reinigungsunternehmen CWS berichtet, der von der ➡ Weiterlesen

Ransomware-Opfer: 88 Prozent der Firmen würden wieder zahlen

Zwei Drittel der Unternehmen weltweit wurden bereits Opfer von Ransomware. Gleichzeitig hat Kaspersky in einer Umfrage festgestellt, dass 88 Prozent der ➡ Weiterlesen

Mehr Schutz vor Emotet- und Qbot-Malware

Schädliche Spam-Kampagnen, die auf Unternehmen abzielen, verzehnfachen sich innerhalb eines Monats und verbreiten Qbot- und Emotet-Malware. Statt 3.000 Mails wurden ➡ Weiterlesen

Backup-to-Disk: Zentrales Element der modernen Datensicherung

Schon mehrfach wurden verschiedene Technologien, die zur Datensicherung eingesetzt werden, für „tot“ erklärt. Neben dem Dauerbrenner Tape ging es auch ➡ Weiterlesen

Webinar 19. Mai 2022: Mit Backup IT-Risiken minimieren

Die Backup-Experten von NovaStor laden am 19. Mai 2022 ab 11:00 Uhr zum kostenlosen Webinar ein. Thema: "Globale IT-Risiken minimieren! ➡ Weiterlesen

Traktoren-Fendt durch Hacker-Angriff lahmgelegt

Wie die Allgäuer Zeitung berichtet, stockt bereits seit letzter Woche beim Traktoren-Bauer Fendt die Produktion wegen eines massiven Hacker-Angriffs. Teilweise ➡ Weiterlesen

CWS Reinigungsunternehmen erleidet wohl Cyberangriff

Laut einem Bericht der Seite Security.NL wurde das international tätige Reinigungsunternehmen CWS von einem Cyberangriff getroffen. In einer E-Mail an ➡ Weiterlesen

USA: 10 Mill. Dollar Kopfgeld für Mitglieder der Conti-Gruppe  

Die Mitglieder der Conti-Gruppe haben mit Ransomware-Erpressungen viel Geld verdient. Nun unterstützen sie auch Russlands Angriffskrieg. Das US-Außenministerium bietet nun ➡ Weiterlesen