Proaktiv planen: Leitfaden zur Reaktion auf Security-Vorfälle

Proaktiv planen: Leitfaden zur Reaktion auf Security-Vorfälle
Anzeige

Beitrag teilen

In einer Umgebung mit ständig zunehmenden und gezielteren Cyberbedrohungen ist jede Organisation gefährdet. Sophos liefert einen Leitfaden zur proaktiven Planung der Reaktion auf Security-Vorfälle.

Es ist mitten in der Nacht und sie werden von der Nachricht geweckt, dass ihr Unternehmen von Ransomware angegriffen wurde. Reaktionszeit ist wichtig – die Entscheidungen, die sie in den folgenden Sekunden, Minuten und Stunden treffen, haben langfristige operative und regulatorische Konsequenzen, die sich grundlegend auf den Unternehmensbetrieb und damit auch ihren geschäftlichen Ruf auswirken.

Anzeige

Security-Vorfälle: Kaum Zeit zu reagieren

Dies ist kein hypothetisches Szenario – es ist eine zunehmend alltägliche Realität für Unternehmen, da Cyberangriffe – einschließlich Ransomware – immer häufiger und komplexer werden. Als Reaktion darauf nutzen viele Organisationen Cybersecurity-as-a-Service (CSaaS), ein Sicherheitsmodell, bei dem externe Spezialisten Unternehmen dringend benötigte Expertise, Abwehrmaßnahmen und Eingriffe auf Abruf bieten. Durch die Auslagerung aller Sicherheitsoperationen oder die Verstärkung bestehender Teams können Unternehmen rund um die Uhr Bedrohungssuche, -erkennung und -reaktion sicherstellen. Ermöglicht wird dies durch Managed Detection and Response (MDR), einem zentralen CSaaS-Angebot.

Aber MDR ist nur die halbe Miete. Unternehmen benötigen außerdem detaillierte Pläne zur Reaktion auf Vorfälle, um von CSaaS-Modellen voll profitieren zu können. Strategische Vorbereitungen ermöglichen schnelles Handeln in Krisenzeiten und optimieren die Zusammenarbeit mit Managed Service Providern (MSPs) und MDR-Partnern. Mit MDR und ganzheitlicher Reaktionsplanung können Unternehmen einen vollwertigen Sicherheitsbetrieb aufbauen, der gegen die immer stärker werdenden Bedrohungen gewappnet ist.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

MDR ist der Eckpfeiler der Incident-Response-Planung

Aktive Cyberattacken können für die Verantwortlichen in Unternehmen schnell überwältigend werden. Wenn, bildlich gesprochen, die Sirenen heulen, kann es kompliziert und stressig sein, mehrere Anbieter, Beteiligte und Bereitstellungstools zu verwalten und effektiv zu nutzen. Ohne die Hilfe durch einen Incident-Response-Plan ist es für die Verantwortlichen schwierig, die Schwere eines Angriffs einzuschätzen und alle Rollen und Aufgaben während des gesamten Wiederherstellungsprozesses abzustimmen.

Eine fehlende interne Ausrichtung und Planung verlängert die Reaktionszeit entscheidend, da die Geschäftsführung im Fall der Fälle erst einmal Prozesse klären und feststellen muss, wer in welchem Bereich die Entscheidungsbefugnis hat. Ohne einen Incident-Response-Plan kann es sogar unklar sein, wer im Falle eines Angriffs zu benachrichtigen ist. Im Gegensatz dazu ermöglicht die proaktive Entwicklung von Reaktionsplänen, verschiedene Aktivitätsprotokolle durch Scheinszenarien und Übungen zu evaluieren. Diese Praxis hilft Organisationen, ihre „Reaktionsmuskeln“ für eine Cyberattacke zu stärken und Probleme mit bestehenden Prozessen zu identifizieren.

Incident-Response-Plan als Rettungsring

Ein Incident-Response-Plan gibt den Beteiligten auch die Möglichkeit, eine interne Ausrichtung aufzubauen und sich auf die Integration ausgelagerter MDR-Services vorzubereiten. Angetrieben von einer von Menschen geführten Bedrohungssuche, die in großem Maßstab durchgeführt wird, stellt MDR sicher, dass Vorfälle schneller entdeckt und damit von vornherein weniger wahrscheinlich sind. Im schlimmsten Fall, wenn Vorfälle auftreten, reduziert die On-Demand-Intervention von MDR-Partnern die Schwere der Auswirkungen.

Während des gesamten Incident-Response-Prozesses – von der anfänglichen Erkennung, Eindämmung und Neutralisierung von Bedrohungen bis hin zur Entfernung von Angreifern aus dem Netzwerk – müssen interne Entscheidungsträger, MSPs und MDR-Partner zusammenarbeiten, um die geschäftlichen Auswirkungen abzuwägen und die nächsten Schritte festzulegen. Dies ist das Entscheidende an einem ganzheitlichen Plan zur Reaktion auf Cybervorfälle – er stellt sicher, dass alle Beteiligten ihre Rollen während des gesamten Wiederherstellungszyklus verstehen. Dieser Ansatz ermöglicht auch eine optimierte Beziehung zwischen den Parteien, was letztendlich zu einer schnelleren Neutralisierung von Bedrohungen führt.

5 Schritte für eine gründliche Planung der Reaktion auf Cybervorfälle

Unternehmen sollten nicht bis nach einem Cyberangriff warten, um in eine ganzheitliche Planung der Reaktion auf Vorfälle zu investieren. Angesichts der steigenden Zahl von Ransomware-Angriffen und der Zunahme stark kollaborativer Angriffsmodelle ist jede Organisation ein Ziel. Das Sophos Incident Response Team empfiehlt die folgenden fünf Schritte, um eine solide interne Ausrichtung und optimierte Zusammenarbeit mit externen Experten sicher zu stellen:

1. Bleiben Sie agil

Denken sie daran, dass einige Aspekte ihres Incident-Response-Plans einen flexiblen Ansatz erfordern. Auch wenn eine solide Planung vorhanden ist, sollten sie darauf vorbereitet sein, sich an neue Bedrohungsentwicklungen anzupassen – und ihren Incident-Response-Plan gegebenenfalls auch entsprechend anzupassen.

2. Priorisieren sie die teamübergreifende Zusammenarbeit

Cyberangriffe betreffen alle Aspekte ihres Unternehmens. Stellen sie sicher, dass alle Teams – einschließlich Finanzen, Recht, Marketing und IT – an der Entscheidungsfindung und Risikobewertung beteiligt sind.

3. Sorgen sie für eine gute Hygiene der IT-Umgebung

Eine solide IT-Umgebungshygiene minimiert die Wahrscheinlichkeit von Vorfällen – überprüfen sie daher routinemäßig ihre Sicherheitskontrollen und beheben sie ungepatchte Schwachstellen wie offene RDP-Ports (Remote Desktop Protocol) so schnell wie möglich.

4. Halten sie immer eine physische Kopie ihres Incident-Response-Plans bereit

Wenn ihre Organisation von Ransomware betroffen ist, könnten sich digitale Kopien der Anweisungen unter den verschlüsselten Dateien befinden.

5. Nutzen sie MDR-Spezialisten mit Erfahrung in der Reaktion auf Vorfälle

Selbst erfahrene interne Sicherheitsteams profitieren von MDR-Betriebsteams mit umfassenden Branchenkenntnissen. Diese Anbieter sind mit den spezifischen Bedrohungen, denen sie ausgesetzt sind, bestens vertraut und wissen, wie sie schnell und effektiv reagieren können.

Mehr bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

FBI, BKA, Europol zerschlägt das Hive-Ransomware-Netzwerk

Das FBI infiltrierte heimlich das Hive-Netzwerk und übernahm neben Schlüsselservern und Entschlüsselungs-Keys sogar die Leak-Seite der Hive-Gruppe im Darknet. Damit ➡ Weiterlesen

Studie Cloud Security: Furcht vor Datenschutzvorfällen

Cloud-Security und die mit der Cloud-Nutzung verbundenen Risiken bereiten IT-Verantwortlichen nach wie vor großes Kopfzerbrechen, wie die Umfrage State of ➡ Weiterlesen

Chatbots: Nur Maschinen helfen gehen Maschinen

Chatbots wie ChatGPT sind auf dem Vormarsch: Die künstliche Intelligenz ist der natürlichen Ignoranz gewachsen. Man benötiget zunehmend intelligente Maschinen, ➡ Weiterlesen

Robuste Verteidigung gegen Ransomware 

Cybererpresser entwickeln fortgehend neue Wege, Ransomware in Organisationen einzuschleusen. Über Taktiken wie Brand-Phishing imitieren sie große Namen wie PayPal, um ➡ Weiterlesen

Allianz Risk Barometer 2023: Cyber und Betriebsunterbrechung

Cyber und Betriebsunterbrechung sind Top-Gefahren für Unternehmen im neuen Allianz Risk Barometer. Die jährliche Umfrage zeigt die wichtigsten Geschäftsrisiken weltweit, ➡ Weiterlesen

Cyberbedrohungen: Die Top-5 für KMUs

Nicht lizenzierte Software, Phishing, DDoS-Angriffe oder unachtsame Mitarbeiter – kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sehen sich 2023 mit einer Vielzahl ➡ Weiterlesen

Führungsebene will in IT-Sicherheitslösungen investieren

Eine aktuelle Befragung in der Führungsebene von Unternehmen zeigt, dass fast ein Drittel in zusätzliche IT-Sicherheitslösungen investieren will. Auch das ➡ Weiterlesen

Security 2023: Hybride Arbeitswelt und Connected Cars im Visier

Trend Micro veröffentlicht seine Cybersicherheitsvorhersagen für 2023. Darin prognostiziert das Unternehmen eine Zunahme von Cyberangriffen in den Bereichen Homeoffice, Software ➡ Weiterlesen