LockBit senkt Preis für Continental-Daten auf 40 Millionen Dollar

LockBit senkt Preis für Continental-Daten auf 40 Millionen Dollar
Anzeige

Beitrag teilen

LockBit hat bei seinem Ransomware-Angriff auf Continental über 40.000 Gigabyte Daten entwendet. Mit dabei: vertrauliche Unterlagen von VW, BMW, Mercedes. Nun senkt LockBit den Preis für die Daten von 50 Millionen auf 40 Millionen Dollar.

Continental kommt wohl so schnell nicht zur Ruhe. Nach dem Datenklau durch die Ransomware-Gruppe LockBit kommen immer mehr Informationen in die Öffentlichkeit. Erst scheint es so, als habe Continental über den Rückkauf der Daten verhandelt. Dann aber wieder nicht mehr. Nachdem einige Teile der Daten, sowie eine Dateiliste veröffentlicht wurden, wurde klar, dass sich darunter laut diversen Medien auch vertrauliche Inhalt von VW, BMW und Mercedes befinden.

Anzeige

Kein öffentliches Continental-Statement

🔎 LockBit hat den Preis für die Continental-Daten von 50 auf 40 Millionen gesenkt (Bild: B2B-C-S).

Auch wenn Continental immer noch kein Statement zu dem Angriff und Datenklau abgegeben hat, so steht wohl fest, dass es die 40 Terabyte in den Händen von LockBit gibt. Nun hat LockBit den Preis von den verlangten 50 auf 40 Millionen Dollar gesenkt. Allerdings gibt es bis jetzt keine Anzeichen dafür, dass Continental zahlungswillig ist, was viele Experten auch für den richtigen Schritt halten.

Verweigern viele Unternehmen LockBit das Lösegeld?

Auf der Leak-Seite von LockBit sind viele attackierte Unternehmen gelistet. Laufende Lösegeld-Fristen sind dort mit roter Schrift markiert. Ist ein Ultimatum abgelaufen und es wurde nicht gezahlt, dann färbt LockBit den Eintrag zu den veröffentlichte Daten mit Grün ein. Aktuell finden sich auf der Leak-Seite von Juli bis Dezember 2022 die Informationen zu 364 angegriffenen Unternehmen. Davon sind 15 noch rot eingefärbt. Damit haben knapp 350 Unternehmen die Zahlung verweigert – Bravo!

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

🔎 Die Liste bei LockBit zeigt über 350 attackiert Unternehmen – das Bild soll keine Details liefern (Bild: B2B-C-S).

Wie viele Unternehmen zahlen an LockBit?

Eine genaue Zahl, wie viele Unternehmen an LockBit bezahlen, weiß natürlich nur LockBit und wird die Zahl kaum verraten. Aber man kann eine These aufstellen anhand ein paar vorhandener Zahlen: das Unternehmen Malwarebytes veröffentlicht jeden Monat eine Liste über die bekanntesten Ransomware-Gruppen – darunter auch LockBit. Anhand dieser Zahlen berichtet Malwarebytes in der Zeit von Juli bis Oktober von 335 bekannten Ransomware-Attacken durch LockBit. Auf der Leak-Seite von LockBit finden sich für diese Zeit 208 Einträge für nicht gezahlte Lösegelder. Damit hätten nach dieser sehr wagen Schätzung etwa 128 Opfer ein Lösegeld bezahlt. Also etwas mehr als 38 Prozent der Opfer.

Wie viel Geld LockBit wirklich einnimmt kann man nur schätzen. Die Erpressungssummen gehen von ein paar tausend Dollar bis zu einigen Millionen Dollar, wie anfänglich 50 Millionen bei Continental. Zumindest steht der Gruppe die hohe Summe der Zahlungsverweigerer nicht zur Verfügung für weitere Angriffe. Allerdings ist zu befürchten, dass viele Daten andere Abnehmer gefunden haben und auch hiermit wieder Geld für weitere Angriffe verdient wurde. Wer etwas zum technischen Hintergrund der Ransomware LockBit wissen möchte, kann sich bei Kaspersky informieren.

Ein paar mehr Hintergründe über den Ablauf der Attacke auf Continental finden sich auch in vorherigen Meldungen zum Thema: „Continental-Hack: Auch VW- und Mercedes-Unterlagen bei LockBit“ oder „Hacker: LockBit 3.0 bietet Continental-Dateiliste zum Download an„.

Red./sel

 

Passende Artikel zum Thema

PayPal: Hacker-Zugriff auf fast 35.000 Konten

Laut diverser Medien hatten Hacker Zugriff auf fast 35.000 PayPal-Konten. Der Anbieter wurde nicht gehackt, sondern die Konten per Credential ➡ Weiterlesen

TeamDrive: Verschlüsselung und Cloud in Deutschland

Der deutsche Datendienstleister TeamDrive bietet seinen gleichnamigen Cloudservice als Alternative zu Boxcryptor an. Nachdem Boxcryptor, bis vor kurzem in deutscher ➡ Weiterlesen

Steckt HIVE hinter der Attacke auf Potsdamer Verwaltung?

Noch ist nicht ganz klar, ob HIVE hinter der Cyber-Attacke auf die Potsdamer Verwaltung steckt. In einer Meldung der Verwaltung ➡ Weiterlesen

Risiko Remote-Arbeit: Mitarbeiter ohne Cybersicherheits-Schulung

Eine neue Studie von Hornetsecurity hat ergeben, dass 33 % der Unternehmen keinerlei Schulungen zum Thema Cybersicherheit für Anwender durchführt, ➡ Weiterlesen

Kommentare zur Zerschlagung des Ransomware-Netzwerks Hive

Ermittler aus Deutschland, den USA und den Niederlanden haben das weltweit agierende Ransomware-Netzwerk „Hive“ zerschlagen. Die deutschen Strafverfolger gaben an, ➡ Weiterlesen

2023: Die größten Cyberbedrohungen für Großunternehmen

Cyberbedrohungen: Die Kaspersky-Experten prognostizieren für dieses Jahr, dass Cyberkriminelle Medien nutzen werden, um große Unternehmen und staatliche Einrichtungen zu erpressen ➡ Weiterlesen

IT-Sicherheit: Ungeschulte Mitarbeiter sind ein Risiko

In puncto IT-Sicherheit haben Mitarbeitende in deutschen Unternehmen einen großen Nachholbedarf: Fast 34 Prozent haben nur geringe oder sehr geringe ➡ Weiterlesen

Ransomware Report: Angriffe erstmals rückläufig

Die Bedrohungslage durch Ransomware ist dabei, sich zu entspannen, wie der State of Ransomware Report 2022 von Delinea zeigt. So ➡ Weiterlesen