Ivanti übernimmt RiskSense und erweitert Neurons

ivanti news
Anzeige

Beitrag teilen

Ivanti übernimmt RiskSense: Akquisition unterstützt Kunden bei der proaktiven Bekämpfung von Cyber-Bedrohungen und Ransomware-Angriffen. RiskSense erweitert Ivanti Neurons for Patch Intelligence um robuste, risikobasierte Funktionen zur Priorisierung von Schwachstellen und deren Behebung.

Ivanti, die Automatisierungsplattform, die IT-Assets von der Cloud bis zum Edge entdeckt, verwaltet, sichert und wartet, gibt die Übernahme von RiskSense bekannt. RiskSense ist ein Pionier für risikobasiertes und priorisiertes Schwachstellenmanagement. Ziel der Übernahme ist es, die nächste Evolutionsstufe im Patch-Management voranzutreiben. Die Bündelung der Kompetenzen von Ivanti und RiskSense versetzt Unternehmen in die Lage, ihre Angriffsfläche zu verkleinern, Schwachstellen zu priorisieren und ihre Anfälligkeit gegenüber Cyber-Bedrohungen sowie Ransomware-Angriffen zu reduzieren. Möglich wird dies durch einen proaktiven, risikobasierten Ansatz im Patch-Management. Bereits heute stehen Kunden von Ivanti Neurons for Patch Intelligence eine Reihe von Funktionen für eine solche risikobasierte Priorisierung und Behebung von Schwachstellen zur Verfügung. Diese sollen im Zuge der Übernahme weiter ausgebaut werden.

Anzeige

Schnellere Erkennung und Behebung von Cyber-Bedrohungen

Es wird erwartet, dass künftige Lösungen der kombinierten Unternehmen die durchschnittliche Zeit für die Erkennung, Entdeckung und Behebung von Cyber-Bedrohungen verkürzen werden. Das wird ganz besonders dabei helfen, Schwachstellen schnell zu erkennen und zu beseitigen, die bereits aktiv von Ransomware ausgenutzt werden. Gemeinsam werden Ivanti und RiskSense Sicherheits- und IT-Teams mit kontextbezogenen und adaptiven Erkenntnissen darüber versorgen, wie anfällig ihre Organisation für aktiv ausgenutzte Schwachstellen ist und ob diese Schwachstellen mit Ransomware in Verbindung stehen. Parallel werden sie in die Lage versetzt, diese Bedrohungen schnell zu beheben. Ziel ist es, die Effizienz und Effektivität von Sicherheits- und IT-Teams bei der Bekämpfung von Lücken zu verbessern, die von Angreifern tatsächlich genutzt werden.

Kombination aus Schwachstellen-Erkennung und Patch-Intelligenz

„Die Kombination aus einer risikobasierten Priorisierung von Schwachstellen und automatisierter Patch-Intelligenz ist einzigartig auf dem Markt“, so Mukkamala weiter. „Ivanti und RiskSense bringen zwei leistungsstarke Datenbestände zusammen. RiskSense verfügt über belastbare Daten zu Schwachstellen und Exploits. Dabei haben wir die Möglichkeit, diese Exploits Ransomware-Familien zuzuordnen, die sich als Ransomware-as-a-Service entwickeln. Gleiches gilt für eine Zuordnung zu Nationalstaaten, die mit APT-Gruppen verbunden sind. Ivanti wiederum führt die zuverlässigsten Daten zu Patches. Gemeinsam versetzen wir Kunden in die Lage, die richtigen Maßnahmen zur richtigen Zeit zu ergreifen, um sich effektiv gegen Ransomware zu verteidigen.“

Anzeige

Mehr bei Ivanti.com

 


Über Ivanti

Die Stärke der Unified IT. Ivanti verbindet die IT mit dem Sicherheitsbetrieb im Unternehmen, um den digitalen Arbeitsplatz besser zu steuern und abzusichern. Auf PCs, mobilen Geräten, virtualisierten Infrastrukturen oder im Rechenzentrum identifizieren wir IT-Assets – ganz gleich, ob sie sich On-Premise oder in der Cloud verbergen. Ivanti verbessert die Bereitstellung des IT-Services und senkt Risiken im Unternehmen auf Basis von Fachwissen und automatisierten Abläufen. Durch den Einsatz moderner Technologien im Lager und über die gesamte Supply Chain hinweg hilft Ivanti dabei, die Lieferfähigkeit von Firmen zu verbessern – und das, ohne eine Änderung der Backend-Systeme.

Ivanti hat seinen Hauptsitz in Salt Lake City, Utah, und betreibt Niederlassungen auf der ganzen Welt. Weitere Informationen finden Sie unter www.ivanti.de.


 

Passende Artikel zum Thema

Studie: Große Gefahr durch alte Schwachstellen

Trend Micro-Studie: Große Gefahr durch alte Schwachstellen. Rund ein Viertel der im cyberkriminellen Untergrund gehandelten Exploits sind über drei Jahre alt. ➡ Weiterlesen

Gefährliche Altlasten: alte ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Software-Schwachstellen sind noch lange nach ihrer Aufdeckung attraktive Ziele für Cyberkriminelle. Die Altlasten lösen sich nicht von alleine. wie ➡ Weiterlesen

Sicherheitsbedenken beim digitalen EU COVID-Zertifikat

Seit dem 1. Juli 2021 soll das COVID-Zertifikat der EU verfügbar sein. Die Experten von ESET haben aber wie bereits ➡ Weiterlesen

Ivanti: Empfehlungen zur Patch-Priorisierung der Schwachstellen

Analyse des Patch Tuesday im Juli und Empfehlungen von Ivanti zur Priorisierung bei der Behebung der Schwachstellen (CVEs). Der Patch ➡ Weiterlesen