Ivanti-Studie zu ESM und Remote-Work

ivanti news
Anzeige

Beitrag teilen

Fast die Hälfte (45%) aller IT-Fachkräfte hat laut einer aktuellen Studie von Ivanti bereits vor der Corona-Pandemie Probeläufe zur Unterstützung von Remote-Mitarbeitern durchgeführt. Ganze 41% der Fachabteilungen, die nicht zur IT gehören, hatten in der Vergangenheit ebenfalls bereits einen Remote-Check durchgeführt.

Diese Vorbereitung zahlt sich aus! Sechs von zehn IT-Fachleuten sind sicher, dass sie aus der Distanz das gleiche Serviceniveau bieten wie vor Ort, und immerhin die Hälfte gab an, dass die Qualität der Nutzererfahrung durch die Arbeit aus der Ferne nicht beeinträchtigt wurde. Darüber hinaus hat die Ivanti-Studie den Wert von Enterprise Service Management (ESM)-Tools während der Pandemie in den Blick genommen. ESM weitet den Einsatz von IT-Service-Management (ITSM)-Prozessen aus, um auch geschäftszentrierte Anwendungsfälle in Abteilungen wie Personalwesen, Einrichtungen und Kundendienst zu adressieren. Es unterstützt damit die Produktivität der Unternehmen unmittelbar.

Anzeige

Für die Studie wurden im Mai und Juni 2020 Online 385 IT-Fachleute befragt. Die Befragten verbinden die Einführung von ESM in ihrer Organisation mit diesen positiven Effekten.

ivanti studie ESM-Technologie

Die Ivanti-Studie hat den Wert von Enterprise Service Management (ESM)-Tools während der Pandemie in den Blick genommen (Bild Ivanti).

 

„Durch die Hyper-Automatisierung von Prozessen und die Ausstattung der Nutzer mit Self-Service-Technologien wie Chat-Bots leistet die ESM-Technologie einen Beitrag dazu, die Anforderungen an Effizienz und Benutzerproduktivität in der neuen Welt des Remote-Arbeitens zu unterstützen“, sagt Ian Aitchison, Senior Director of Product Management, Ivanti.

Anzeige

 

Direkt zur Studie bei Ivanti.com

 


Über Ivanti

Die Stärke der Unified IT. Ivanti verbindet die IT mit dem Sicherheitsbetrieb im Unternehmen, um den digitalen Arbeitsplatz besser zu steuern und abzusichern. Auf PCs, mobilen Geräten, virtualisierten Infrastrukturen oder im Rechenzentrum identifizieren wir IT-Assets – ganz gleich, ob sie sich On-Premise oder in der Cloud verbergen. Ivanti verbessert die Bereitstellung des IT-Services und senkt Risiken im Unternehmen auf Basis von Fachwissen und automatisierten Abläufen. Durch den Einsatz moderner Technologien im Lager und über die gesamte Supply Chain hinweg hilft Ivanti dabei, die Lieferfähigkeit von Firmen zu verbessern – und das, ohne eine Änderung der Backend-Systeme.

Ivanti hat seinen Hauptsitz in Salt Lake City, Utah, und betreibt Niederlassungen auf der ganzen Welt. Weitere Informationen finden Sie unter www.ivanti.de.


 

Passende Artikel zum Thema

Studie: Öffentliche Verwaltung in Krisenzeiten

Die Corona-Pandemie verändert den Arbeitsalltag in der öffentlichen Verwaltung in einem noch nie dagewesenen Ausmaß. Eine von namhaften Herstellern gesponserte ➡ Weiterlesen

Gefahr: mobile Geräte im Gesundheitswesen

SOTI-Studie offenbart Sicherheitsbedenken beim Einsatz mobiler Geräte im Gesundheitswesen. 24 Prozent sorgen sich um die Sicherheit sensibler Patientendaten auf Endgeräten. 81 ➡ Weiterlesen

Spear-Phishing-Angriffe gegen Bildungssektor

Barracuda Networks hat 3,5 Millionen Spear-Phishing-Angriffe gegen den Bildungssektor ausgewertet. Das Ergebnis: Bildungseinrichtungen sind doppelt so stark von BEC-Angriffen betroffen ➡ Weiterlesen

Cyberwar: Gefahr für deutsche Firmen 

Deutsche Unternehmen als Kollateralschaden im Cyberwar? Bitdefender-Studie: 62% der deutschen Firmen haben eine Strategie, die gegen Cyberkriegsführung schützen soll. Ist ➡ Weiterlesen