IT-Security-Teams geben Antwort zur Corporate Security

Anzeige

Beitrag teilen

Eine Umfrage unter 500 Mitarbeitern in IT-Security-Teams zeigt, dass die Corporate Security in Sachen Schutzmaßnahmen der gestiegener Bedrohungslage hinterher hinkt. Gegenüber dem Vorjahr sind nur noch fast halb so viele deutsche Unternehmen optimal auf Sicherheitsvorfall vorbereitet.

Seit Beginn des Krieges in der Ukraine hat sich die IT-Sicherheitslage in deutschen Unternehmen und weltweit nochmals verschärft: Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) der IT Security-Teams hierzulande haben seitdem einen Anstieg der Sicherheitsvorfälle registriert, 43 Prozent davon berichten von wesentlich mehr Vorfällen als zuvor.

Anzeige

Viele IT-Security-Teams sehen sich nicht gut aufgestellt

Mit der rasant gestiegenen Bedrohungslage konnten viele Unternehmen jedoch offenbar nicht Schritt halten. Die Zahl der IT Security-Mitarbeitenden, die ihr Unternehmen im Fall eines Sicherheitsvorfalls als optimal vorbereitet sehen, hat sich im Vergleich zum Vorjahr nahezu halbiert (-46 Prozent). Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Studie „OTRS Spotlight: Corporate Security“, für die die OTRS AG in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Pollfish weltweit 500 Mitarbeitende in IT-Sicherheitsteams zum Status quo und zur Entwicklung der Cybersicherheit in ihren Unternehmen befragt hat, darunter 100 in Deutschland.

Personalmangel wird zum Sicherheitsrisiko

Wer bei einem Sicherheitsvorfall was zu tun hat und wofür verantwortlich ist, ist in den allermeisten Unternehmen klar definiert (94 Prozent). Die Faktoren, die es den Mitarbeitenden erschweren, die Unternehmens-IT so gut wie möglich abzusichern und im Ernstfall so schnell und umfassend wie möglich reagieren zu können, sind andere.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Allen voran fehlt es offenbar an Personal. Obwohl das Einstellen zusätzlicher Mitarbeiter für das eigene Security Operations Center (SOC) international als eine der drei nützlichsten Maßnahmen bewertet wird, um die gestiegene Anzahl an Sicherheitsvorfällen zu bewältigen, haben nur rund drei von zehn der von einem Anstieg betroffenen deutschen Unternehmen (31 Prozent) ihr Personal aufgestockt.

IT-Security erhält nicht die nötige Aufmerksamkeit

🔎 IT-Security-Teams haben mehr Vorfälle registriert (Bild: OTRS)

Dass das den eigentlichen Personalbedarf nicht deckt, zeigt auch der Ruf nach personeller Entlastung unter den 47 Prozent der Befragten, die der Meinung sind, dass IT Security in ihrem Unternehmen nicht genügend Aufmerksamkeit erhält. In dieser Gruppe liegt die Forderung nach Investitionen in zusätzliche Arbeitskraft mit 49 Prozent auf Platz eins. Mit nur wenig Abstand folgt gleich danach der Wunsch nach mehr Investitionen in Software (45 Prozent). Infrastruktur (43 Prozent) und Sicherheitsschulungen für alle Mitarbeiter (32 Prozent) komplettieren die Liste der als notwendig erachteten Investitionen. International betrachtet sind Teams in Deutschland und Mexiko insgesamt am unzufriedensten damit, wie IT-Sicherheit bei ihnen im Unternehmen gehandhabt wird, während die Zufriedenheit in den USA mit 68 Prozent am höchsten ist.

Zuwachs bei den Incident Management Teams

Einen positiven Trend bei der personellen Entwicklung gibt es trotz allem auch in Deutschland: Im Vergleich zum Vorjahr sind die Teams, die für Incident Management verantwortlich sind, gewachsen. Bestanden 2021 noch neun Prozent der Teams aus nur einer Person, ist es dieses Jahr nur noch ein Prozent. Die gleiche Entwicklung lässt sich über alle untersuchten Märkte hinweg beobachten.

Grund zur Entwarnung ist das aus Sicht von Christopher Kuhn, COO der OTRS AG, dennoch nicht: „Die Bedrohungslage im Cyberraum wird sich auf absehbare Zeit nicht entspannen, sondern tendenziell nur noch weiter steigen. Unternehmen müssen ihre IT Security daher dringend aufrüsten und im Kampf um Talente noch eine ganze Schippe drauflegen. Konkret heißt das: Anreize für qualifizierte Fachkräfte setzen und sich darüber hinaus auch selbst in Aus- und Weiterbildung engagieren, um beispielsweise auch Quereinsteiger mit ins Boot zu holen und Mitarbeiter an sich zu binden.“

Kurzfristige Maßnahmen als Zeichen unzureichender Vorbereitung

🔎 Die IT-Security-Teams sahen sich 2022 schlechter auf den Ernstfall vorbereitet (Bild: OTRS)

Um die gestiegene Zahl von Sicherheitsvorfällen seit Beginn des Krieges in der Ukraine zu bewältigen, haben Unternehmen vor allem kurzfristig wirkende Maßnahmen gewählt. Mit jeweils 54 Prozent haben sie am häufigsten reagiert, indem sie zum einen ihre IT-Systeme im Hinblick auf Updates, Backups und sichere Mitarbeiter-Logins überprüft und angepasst und zum anderen alle ihre Mitarbeiter geschult haben, um sie für Sicherheitsbelange zu sensibilisieren. Etwas mehr als ein Drittel (37 Prozent) hat zudem Software eingeführt, um Sicherheitsvorfälle zu überwachen, zu erkennen und zu verhindern.

Seltener wurde Software eingeführt, um auf Sicherheitsvorfälle zu reagieren und diese zu managen (28 Prozent). Auch Sperrlisten, um Datenverkehr aus Russland zu blockieren, wurden weniger häufig eingeführt – in Deutschland mit 22 Prozent jedoch häufiger als im Durchschnitt der restlichen untersuchten Märkte (16 Prozent). Ebenso oft (22 Prozent) wurde mit der Einführung eines Incident Management-Plans reagiert.

Über den Hintergrund der Umfrage

Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der Pollfish Inc., an der 500 Mitarbeitende in IT Security-Teams in Deutschland, den USA, Brasilien, Mexiko und Singapur zwischen dem 06.10.2022 und 22.10.2022 teilnahmen, darunter 100 in Deutschland. Die gleiche Umfrage wurde 2021 mit Ausnahme der Fragen zu den Entwicklungen seit Beginn des Krieges in der Ukraine so schon einmal durchgeführt. Für den Vergleich zum Vorjahr wurden die Ergebnisse dieser Umfrage herangezogen.

Mehr bei OTRS.com

 

 


Über die OTRS

Die OTRS AG ist der Hersteller und weltweit größte Dienstleister für die Enterprise Service Management Suite OTRS, ausgezeichnet mit dem Gütesiegel SERVIEW CERTIFIED TOOL. Sie bietet Unternehmen ein branchenunabhängiges Solution Management für die strukturierte Kommunikation in Customer Service, IT Service Management und Security Management.


 

Passende Artikel zum Thema

FBI, BKA, Europol zerschlägt das Hive-Ransomware-Netzwerk

Das FBI infiltrierte heimlich das Hive-Netzwerk und übernahm neben Schlüsselservern und Entschlüsselungs-Keys sogar die Leak-Seite der Hive-Gruppe im Darknet. Damit ➡ Weiterlesen

Studie Cloud Security: Furcht vor Datenschutzvorfällen

Cloud-Security und die mit der Cloud-Nutzung verbundenen Risiken bereiten IT-Verantwortlichen nach wie vor großes Kopfzerbrechen, wie die Umfrage State of ➡ Weiterlesen

Robuste Verteidigung gegen Ransomware 

Cybererpresser entwickeln fortgehend neue Wege, Ransomware in Organisationen einzuschleusen. Über Taktiken wie Brand-Phishing imitieren sie große Namen wie PayPal, um ➡ Weiterlesen

Allianz Risk Barometer 2023: Cyber und Betriebsunterbrechung

Cyber und Betriebsunterbrechung sind Top-Gefahren für Unternehmen im neuen Allianz Risk Barometer. Die jährliche Umfrage zeigt die wichtigsten Geschäftsrisiken weltweit, ➡ Weiterlesen

Cyberbedrohungen: Die Top-5 für KMUs

Nicht lizenzierte Software, Phishing, DDoS-Angriffe oder unachtsame Mitarbeiter – kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sehen sich 2023 mit einer Vielzahl ➡ Weiterlesen

Führungsebene will in IT-Sicherheitslösungen investieren

Eine aktuelle Befragung in der Führungsebene von Unternehmen zeigt, dass fast ein Drittel in zusätzliche IT-Sicherheitslösungen investieren will. Auch das ➡ Weiterlesen

KMUs wollen keine Zusammenarbeit mit Cyberangriffsopfern

50 Prozent der KMU und 64 Prozent der Großunternehmen in Deutschland würden niemals mit einem Unternehmen zusammenarbeiten, bei dem es ➡ Weiterlesen

Security 2023: Hybride Arbeitswelt und Connected Cars im Visier

Trend Micro veröffentlicht seine Cybersicherheitsvorhersagen für 2023. Darin prognostiziert das Unternehmen eine Zunahme von Cyberangriffen in den Bereichen Homeoffice, Software ➡ Weiterlesen