Hälfte der Cybersicherheitsvorfälle hängt mit Ransomware zusammen

Kaspersky_news
Anzeige

Beitrag teilen

Einige Versicherungen bieten im Falle eines Ransomware-Angriffs für versicherte Unternehmen Schadenszahlungen für das geforderte Lösegeld an. Dieser Versicherungsschutz steht nun bei Politikern im Kampf gegen Ransomware-Akteure zur Diskussion. Denn erhalten die Unternehmen keine Schadenszahlungen durch die Versicherungen, sind sie weniger gewillt, das geforderte Lösegeld zu zahlen – das Geschäftsmodell der Cyberkriminellen verliert damit seine Grundlage.

Dass Ransomware nach wie vor ein großes Problem für Unternehmen ist, zeigen aktuelle Kaspersky-Analysen. Von Januar bis November 2021 stand fast jeder zweite Sicherheitsvorfall (46,7 Prozent), der vom Global Emergency Response Team von Kaspersky bearbeitet wurde, im Zusammenhang mit Ransomware. Dies entspricht einem Anstieg um fast 12 Prozentpunkte im Vergleich zum Jahr 2020.

Anzeige

Ransomware-Attacken steigen 2021 um 12 Prozent

„Wir haben im Jahr 2020 damit begonnen, über sogenannte Ransomware 2.0 zu sprechen und in diesem Jahr haben wir gesehen, dass diese neue Ära der Ransomware in vollem Umfang in Kraft getreten ist. Ransomware-Betreiber verschlüsseln nicht nur Daten; sie stehlen Informationen von kritischen, großen Zielen und drohen damit, diese zu veröffentlichen, wenn die Opfer nicht zahlen; und diese Art von Ransomware 2.0 wird im kommenden Jahr bleiben.“ Vladimir Kuskov, Head of Threat Exploration bei Kaspersky.

Ransomware-Angreifer werden die Attacken verfeinern

„Gleichzeitig arbeiten die Strafverfolgungsbehörden nun daran, Akteure zu Fall zu bringen, da Ransomware in den Schlagzeilen ist – genau das ist in diesem Jahr mit DarkSide und REvil passiert. Die Lebenszyklen dieser Banden werden komprimiert. Dies bedeutet, dass sie ihre Taktiken im Jahr 2022 verfeinern werden, um profitabel zu bleiben, insbesondere wenn Regierungen solche Lösegeldzahlungen als illegal erklären – was derzeit diskutiert wird.“ So Fedor Sinitsyn, Sicherheitsexperte bei Kaspersky.

Anzeige

Mehr bei Kaspersky.com

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

ESET Security-Trends 2022: Ransomware, DDoS & Co

Die Experten von ESET befürchten, dass die Konzentration auf Ransomware weitere Angriffe auf weniger geschützte Bereiche begünstigt. Weiterhin gibt ESET ➡ Weiterlesen

Ransomware: Backup allein ist keine Sicherheitsstrategie

Viele Unternehmen denken, ihre Datensicherung schütze sie gegen Ransomware. Die verlockend einfache Logik dahinter: Wenn man alle Daten wiederherstellen kann, ➡ Weiterlesen

Mandiant: Cyber-Security-Prognosen für 2022

Mandiant veröffentlicht seinen Bericht „14 Prognosen zur Cyber-Sicherheit für 2022 und darüber hinaus“, der die größten Cyber-Bedrohungen der kommenden Jahre ➡ Weiterlesen

Security Advisor gegen Ransomware

Ein verbesserter Sicherheitsstatus verringert Cyberrisiken, auch bei Ransomware. Cohesity bringt Security Advisor heraus der die Cohesity-Umgebung des Kunden scannt, einschließlich ➡ Weiterlesen

Ransomware-Verbreitung: Der blinde Fleck in der Security

Neuer Identity-Protection-Ansatz verhindert kritische Sicherheitslücke durch Ransomware. Beinahe kein Unternehmen ist jedoch in der Lage, die automatisierte Ausbreitung der Ransomware-Nutzlast ➡ Weiterlesen

Gute Aussichten für Cybersicherheitsexperten

Was können wir 2022 erwarten? Haben wir das Schlimmste hinter uns oder stehen wir erst am Anfang einer besorgniserregenden Entwicklung? ➡ Weiterlesen