Forscher decken Angriffe auf europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzerne auf

Eset_News
Anzeige

Beitrag teilen

ESET-Forscher decken gezielte Angriffe gegen hochkarätige europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzerne auf. Gemeinsame Untersuchung in Zusammenarbeit mit zwei der betroffenen europäischen Unternehmen ermöglicht tiefe Einblicke in Vorgehen der Cyber-Spione

ESET Forscher haben gezielte Angriffe auf Luft- und Raumfahrt- sowie Rüstungskonzerne in Europa und im Nahen Osten aufgedeckt. Die Attacken liefen von September bis Dezember 2019. In Zusammenarbeit mit zwei der betroffenen Unternehmen konnten die ESET Forscher Einblicke in die Vorgehensweise der Spionagegruppe erhalten und eine bisher unbekannte Malware analysieren. Die Spionage-Aktivitäten bezeichnen die Experten des europäischen IT-Sicherheitsherstellers als „Operation In(ter)ception“. Die Kampagne war sehr zielgerichtet und darauf ausgelegt, viele Informationen zu erlangen und dabei unerkannt zu bleiben. Um die Ziele zu kompromittieren, nutzten die Angreifer Social-Engineering Methoden. Über LinkedIn schrieben die Hacker Mitarbeiter der betroffenen Unternehmen an und unterbreiteten diesen lukrative aber gefälschte Jobangebote. Datendiebstahl war aber nicht ihr einziges Ziel. Mit den gekaperten E-Mail-Accounts sollten auch Kunden der infiltrierten Unternehmen zu Zahlungen gefälschter Rechnungen gebracht werden. Ihre Analyse und detaillierte Informationen haben die ESET Forscher heute in einem Whitepaper auf WeLiveSecurity veröffentlicht.

Anzeige

„Die Angriffe, die wir untersucht haben, enthielten alle Merkmale einer Cyberspionage-Kampagne. Wir konnten im Zuge unserer Analyse mehrere Hinweise entdecken, die wir mit der einschlägig bekannten Lazarus-Gruppe in Verbindung bringen können“, so Dominik Breitenbacher, ESET Malware Researcher. „Weder die Malware-Analyse noch die nachfolgenden Untersuchungen ermöglichten eine klare Aussage, auf welche Dateien es die Angreifer genau abgesehen haben.“

Social Engineering: Die Tür ins Unternehmensnetzwerk

Im aktuellen Fall haben die Angreifer auf Social-Engineering Methoden gesetzt. Mit Fake-Profilen bei LinkedIn gaben sie sich als vermeintliche Mitarbeiter der Personalabteilung von namhaften Luft- und Raumfahrt- sowie Rüstungskonzernen wie Collins Aerospace und General Dynamics aus. Hierüber schrieben sie Mitarbeiter der anvisierten Konzerne an, schickten ihnen gefälschte Job-Angebote und erlangten so ihr Vertrauen. Mit einem Fuß in der Tür startete die zweite Phase, und maßgeschneiderte Schadprogramme kamen zum Einsatz. Die Malware verbarg sich in RAR-Archiven, die vermeintliche Details zu den Jobangeboten beinhalteten.

Anzeige

Datendiebstahl und weitere Betrugsmasche

Nach der Infektion standen den Angreifern eine Vielzahl an Tools zur Verfügung. Dabei ging es den Hackern nicht nur darum Unternehmensdaten zu stehlen. In einem Fall haben sie über den gekaperten E-Mail-Account Kunden des Unternehmens angeschrieben, um vermeintlich offene Rechnungen bezahlen zu lassen.

Wer steckt hinter den Angriffen?

Die ESET Forscher konnten bei ihren Untersuchungen keine zwingenden Beweise für eine Verbindung von Operation In(ter)ception zu einer bekannten Spionagegruppe entdecken. Dennoch fanden die Experten mehrere Hinweise, die auf eine Verbindung mit der Lazarus-Gruppe hindeuten. Es bestehen Ähnlichkeiten in der Zielausrichtung, der Verwendung gefälschter LinkedIn-Konten, der Entwicklungsumgebung sowie den Techniken, um einer Erkennung zu entgehen. Die Lazarus-Gruppe ist 2009 das erste Mal entdeckt worden. Bekannt wurden die Cyberkriminellen 2014 mit ihrem Angriff auf Sony Pictures.

Whitepaper und mehr bei Eset.de und WeLiveSecurity.com
Michael Klatte
 

Passende Artikel zum Thema

Cloud-Sicherheit nach BSI-Kriterien: C5-Testat für Trend Micro 

Trend Micro, einer der weltweit führenden Anbieter von Cybersicherheitslösungen, hat im Januar 2023 das Testat nach den Kriterien des C5:2020-Standards ➡ Weiterlesen

Chrome: Neue Patches für Sicherheitslücken

Alle Chrome-Nutzer sollten sich Zeit für ein Update auf die Version 109.0.5414.119 /.120 gönnen. Google schließt mit dem Update 4 ➡ Weiterlesen

Business Email Compromise: mehr als nur Phishing

Die Kompromittierung geschäftlicher E-Mails (Business Email Compromise, BEC) ist ein großes Geschäft für Cyberkriminelle. Laut der FBI-Studie zur Internetkriminalität 2021 ➡ Weiterlesen

ALPHV-BlackCat stellt Daten von Meyer & Meyer ins Darknet

Hinter dem Angriff auf den Osnabrücker Logistikunternehmen Meyer & Meyer steckt die APT-Gruppe ALPHV bzw. BlackCat. Auf deren Leak-Seite im ➡ Weiterlesen

Mittelständler Fritzmeier­ Group von Cyberattacke getroffen

Der Hersteller für Kunststoff-Baugruppen, Metallbearbeitung oder Umwelttechnik, die Fritzmeier­ Group, wurde von einer Cyberattacke getroffen. Bis jetzt informiert der Anbieter ➡ Weiterlesen

OpenAI: Cyberkriminelle nutzen ChatGPT

Sicherheitsforscher haben im Dezember mit ChatGPT einen kompletten Infektionsablauf durchgeführt, von der Erstellung einer überzeugenden Spear-Phishing-E-Mail bis hin zur Ausführung ➡ Weiterlesen

3 Millionen unsichere Windows-Rechner in Deutschland

Am 10. Januar 2023 endete der Support von Windows 8.1, ebenso der erweiterte kostenpflichtige Support für Windows 7. Ab diesem ➡ Weiterlesen

Ransomware triff Flottenmanagement für 1.000 Schiffe

DNV, der Anbieter der Flottenverwaltungssoftware ShipManager, wurde von einer Ransomware-Attacke getroffen und musste große Teile seiner IT-Systeme herunterfahren. Das beeinflusst ➡ Weiterlesen