FBI warnt vor Cuba Ransomware-Gruppe

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

49 Organisationen aus fünf Sektoren der kritischen Infrastruktur wurden laut FBI von der Ransomware-Gruppe Cuba angegriffen. Der Schaden beträgt mindestens 43,9 Millionen US-Dollar.

Ende der vergangenen Woche warnte das amerikanische FBI in einer Mitteilung vor den Machenschaften der Cuba-Ransomware-Gruppe. Diese hat es in letzter Zeit offenbar ganz besonders auf Unternehmen aus den Bereichen Finanzen, Gesundheitswesen, Fertigung, Informationstechnologie und auf Regierungsorganisationen abgesehen, die der kritischen Infrastruktur zugerechnet werden. In der Mitteilung wird von 49 bekannten Fällen berichtet, bei denen mindestens 43,9 Millionen US-Dollar an Lösegeldern erpresst wurden. Als ob diese Summe nicht bereits hoch genug wäre, beliefen sich die ursprünglichen Forderungen der Hacker laut FBI-Schätzungen auf sage und schreibe 74 Millionen US-Dollar.

Anzeige

G‍ruppe fordert 74 Millionen Dollar Lösegeld

Verbreitet wird die Cuba-Ransomware durch die Hancitor-Malware, um Zugang zu Windows-Systemen zu erhalten. Dieser Loader ist dafür bekannt, Schädlinge wie Remote-Access-Trojaner (RATs) und Ransomware in Netzwerke einzuschleusen. Verbreitet wird sie sowohl über Phishing-E-Mails, Microsoft Exchange-Sicherheitslücken, kompromittierte Anmeldeinformationen oder legitime Remote Desktop Protocol (RDP)-Tools, um ersten Zugriff auf das Netzwerk eines Opfers zu erhalten. Anschließend kommen legitime Windows-Dienste wie PowerShell, PsExec und andere nicht spezifizierte Dienste zum Einsatz, mit denen dann Windows-Administratorrechte ausgenutzt werden können, um die eigentliche Ransomware und andere Prozesse aus der Ferne auszuführen.

Sobald ein Opfersystem kompromittiert ist, installiert die Ransomware ein Cobalt Strike-Beacon und führt es aus, während zwei weitere Dateien heruntergeladen werden. Diese beiden Dateien ermöglichen es Angreifern wiederum, Passwörter auszuspähen und eine TMP-Datei im kompromittierten Netzwerk auszuführen, die Aufrufe des Application Programming Interface (API) durchführt. Anschließend löscht sich die TMP-Datei selbst und das Netzwerk beginnt, mit einem Malware-Repository zu kommunizieren, von dem bekannt ist, dass es sich auf einer URL in Montenegro befindet.

H‍ohe Erfolgsquote der Hacker-Gruppe

Besonders überraschend an diesem Fall ist die Erfolgsquote der Hacker-Gruppe, denn 43,9 Millionen US-Dollar sind eine extrem hohe Ausbeute für eine vergleichsweise geringe Zahl an Angriffen – auch im Vergleich zu anderen Ransomware-Gruppierungen. Das Sicherheitsunternehmen Emsisoft registrierte beispielsweise nur etwa 105 Angriffe der Cuba-Gruppe in diesem Jahr. Die wesentlich bekanntere Conti-Ransomware-Gruppe kam hingegen auf 653 Angriffe. Daraus lassen sich auch Rückschlüsse auf die Schadenssummen ziehen, die Jahr für Jahr durch Ransomware entstehen. Wenn ein vergleichsweise kleiner Akteur bereits derart hohe Summen erbeuten kann, könnten die Gewinne anderer, größerer Gruppen noch deutlich darüberliegen – auch über den bisher bekannten Lösegeldsummen.

Anzeige

Mehr bei 8com.de

 


Über 8com

Das 8com Cyber Defense Center schützt die digitalen Infrastrukturen von 8coms Kunden effektiv vor Cyberangriffen. Es beinhaltet ein Security Information and Event Management (SIEM), Vulnerability Management sowie professionelle Penetrationstests. Zudem bietet es den Aufbau und die Integration eines Information Security Management Systems (ISMS) inklusive Zertifizierung nach gängigen Standards. Awareness-Maßnahmen, Security Trainings und ein Incident Response Management runden das Angebot ab.


 

Passende Artikel zum Thema

Ransomware: Jedes 2. Unternehmen im 1. Halbjahr attackiert

Eine Cohesity-Studie zeigt: Fast die Hälfte der Unternehmen wurde in den letzten sechs Monaten von Ransomware attackiert. Eine mangelnde Zusammenarbeit ➡ Weiterlesen

Conti Ransomware: 40 Organisationen in einem Monat gehackt

Wie BleepingComputer berichtet, treibt das Cybercrime-Syndikat von Conti eine der aggressivsten Ransomware-Operationen voran und ist so gut organisiert, dass sie ➡ Weiterlesen

Ransomware & OneDrive: Angreifer löschen Versions-Backups

Proofpoint hat potenziell gefährliche Funktionen von Microsoft Office 365 entdeckt mit der Angreifer die auf SharePoint und OneDrive gespeicherte Versions-Dateien ➡ Weiterlesen

ALPHV-Gruppe: Service-Website für bestohlene Unternehmen 

Die ALPHV-Ransomware-Bande, bekannt als BlackCat, bietet für seine Opfer eine spezielle Website: dort können Opfer prüfen, ob ihre Daten bei ➡ Weiterlesen

Dreifach Strafe: Ransomware-Erpressung, Datenverlust, Strafgebühren

Nachlässige Unternehmen sind schnell dreifach bestraft: erst die Ransomware-Erpressung, dann der Datenverlust und zu guter Letzt die Strafgebühr für einen ➡ Weiterlesen

BlackCat-Ransomware-Partner greifen Exchange-Server an

Wie Bleepingcomputer berichtet: Microsofts Experten erklären in ihrem Blog, wie gerade BlackCat-Ransomware-Partner viele Microsoft Exchange-Server angreifen, indem sie Exploits verwenden, ➡ Weiterlesen

E-Commerce-Branche zweitgrößtes Ziel von Cyberangriffen

Laut dem aktuellen Threat Intelligence Report von NETSCOUT verzeichnete der deutsche E-Commerce-Sektor im zweiten Halbjahr 2021 rund 16,918 DDoS-Angriffe. Dies ➡ Weiterlesen

DSGVO-Konformität schützt auch vor Ransomware-Schäden

Was waren das für Zeiten damals 2018, als das Inkrafttreten der DSGVO für die scheinbar größtmögliche Aufregung in der Wirtschaft ➡ Weiterlesen