Energieversorger Entega gehackt – Daten stehen im Darknet

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

Bereits im Juni wurde ENTEGA IT-Tochter COUNT+CARE GmbH & Co. KG angegriffen, die Daten der Systeme mit Ransomware verschlüsselt und viele Kundendaten entwendet. Laut Entega wurde ein Lösegeld in hoher zweistelliger Millionenhöhe gefordert, welches aber nicht gezahlt wurde. Nun, im Juli 2022 finden sich viele der Kundendaten wie angedroht im Darknet. Nach Expertenansicht ist hier die APT-Gruppe „Black Cat“ am Werk.

Cyberkriminelle, die am zweiten Juniwochenende die ENTEGA IT-Tochter COUNT+CARE GmbH & Co. KG angegriffen hatten, haben persönliche Daten von ENTEGA-Kundinnen und Kunden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Geschäftspartnern in das so genannte Darknet gestellt. Nach derzeitigem Kenntnisstand betrifft die kriminelle Veröffentlichung der Daten sehr viele Kundinnen und Kunden der ENTEGA und ihrer Tochterunternehmen, deren Namen, Anschriften und Verbrauchsdaten betroffen sind.

Anzeige

Viele Entega-Kundendaten im Darknet

„Wir bedauern diesen Vorfall sehr. Gemeinsam mit den Ermittlungsbehörden haben wir seit Beginn des kriminellen Angriffs alles dazu beigetragen, den Vorfall aufzuklären und die betroffenen Systeme schnell wieder funktionsfähig zu machen“, nimmt ENTEGA-Unternehmenssprecher Michael Ortmanns Stellung. Derzeit würde weiterhin mit Hochdruck ausgewertet, welche Daten genau gestohlen wurden.

„Wir werden umgehend auf unseren Webseiten alle Informationen zu dem kriminellen Angriff und seinen Folgen bereitstellen“, so der Sprecher. COUNT+CARE, ein Tochterunternehmen der ENTEGA AG, ist im Juni Opfer eines Cyberangriffs geworden. Dabei wurden unter anderem Webseiten des Unternehmens sowie Kundenportale blockiert. Die betroffenen IT-Systeme wurden umgehend isoliert, gesichert und eine Untersuchung durch externe IT-Spezialisten wurde eingeleitet. ENTEGA hat unverzüglich die zuständigen Datenschutz- und Sicherheitsbehörden informiert.

Anzeige

Kritische Infrastruktur (KRITIS) nicht betroffen

Eine Gefahr für die so genannte kritische Infrastruktur – also Gas-, Strom-, Wasser- und Fernwärmenetze, die von ENTEGA und ihren Tochterfirmen betrieben werden – war zu keinem Zeitpunkt gegeben. „Die Gefahr von Strom-, Wasser-, Gas- oder Wärmeausfällen war nicht gegeben“, so ENTEGA-Sprecher Michael Ortmanns.

Die von den Cyberkriminellen verursachten Schäden sind inzwischen weitgehend behoben. Die Webseiten und Kundenportale der ENTEGA sind wieder normal erreichbar. Es wurden weitgehende Maßnahmen ergriffen, um die Betroffenen möglichst umfassend zu schützen. Diese beinhalten unter anderem das Zurücksetzen des Passworts beim Onlinezugang zu meineentega.de. ENTEGA bittet die Kundinnen und Kunden um Wachsamkeit hinsichtlich verdächtiger Briefe, E-Mails, Telefonanrufe (Mobil/Festnetz), Textnachrichten oder anderer ungewöhnlicher Aktivitäten, insbesondere auf Onlinekonten, einschließlich meineentega.de.

Bankdaten und Passwörter veröffentlicht

Bei einigen Kundinnen und Kunden wurde auch die Bankverbindung veröffentlicht. Diese Betroffenen werden von ENTEGA individuell informiert. ENTEGA bittet insbesondere diese Kundinnen und Kunden, regelmäßig ihre Bankkonten zu überprüfen und ggf. die beim Onlinebanking genutzten Passwörter zu wechseln. Das Unternehmen weist aber darauf hin, dass aufgrund der europaweit bindenden Zwei-Faktor-Authentifizierung beim Online-Banking die Gefahr unberechtigter Überweisungen gering ist. Auch bei den weiteren Betroffenen gibt es die Gefahr einer kriminellen Nutzung der Daten. So könnte es im Einzelfall vorkommen, dass Betroffene künftig vermehrt Spam-Mails oder unerwünschte Werbeanrufe erhalten. Entega stellt auf seiner Webseite weitere Informationen für Kunden, sowie eine Hotline bereit.

Mehr bei ENTEGA.ag

 

Passende Artikel zum Thema

Ransomware-Gruppe Luna nutzt Betriebssystem-unabhängige Programmiersprache 

Kaspersky-Forscher haben eine neue Ransomware-Gruppe identifiziert, die den Trend zur Nutzung plattformübergreifender Funktionalitäten weiter unterstreicht. Die Gruppe Luna verwendet eine ➡ Weiterlesen

Wenn Hive, LockBit, BlackCat nacheinander angreifen

Mehrfachangriffe von Ransomware-Gruppen machen Schule – Hive, LockBit und BlackCat Ransomware-Banden greifen nacheinander dasselbe Netzwerk an. Das zeigt das Sophos ➡ Weiterlesen

Threat Report: 2,8 Milliarden Malware-Angriffe im Q1 und Q2 2022

Neuester Sonicwall Threat Report deckt massive Verschiebungen Im Cyber-Wettrüsten infolge geopolitischer Spannungen und gestiegener Cyberangriffe auf. Bereits 2,8 Milliarden Malware-Angriffe ➡ Weiterlesen

Ransomware-Opfer: Elektronikhersteller Semikron aus Nürnberg

Wie die Semikron Gruppe am 01. August 2022 mitteilt, wurde sie Opfer eines Cyber-Angriffs einer professionellen Hackergruppe. Dabei wurden nach ➡ Weiterlesen

Ransomware HavanaCrypt tarnt sich als Fake-Google-Update

HavanaCrypt ist eine neue Ransomware. Sie ist schwer zu erkennen, tarnt sich als Fake-Google-Update und nutzt Microsoft-Funktionen im Rahmen der ➡ Weiterlesen

Backups einfach und effektiv vor Ransomware schützen

Backups dienen der Absicherung gegen Datenverlust. Geht ein Original verloren, hat man noch eine Kopie zur Sicherheit, als „Backup“. So ➡ Weiterlesen

Teenager-Erpressergruppe LAPSUS$ deckt Sicherheitslücken auf 

Die LAPSUS$-Gruppe, die Berichten zufolge aus Teenagern besteht, tauchte Ende letzten Jahres plötzlich in der Cyberszene auf. Sie wurde zu ➡ Weiterlesen

Ransomware-Volumen in Q1-2022 höher wie in ganz 2021!

WatchGuard veröffentlicht seinen Internet Security Report. Das wichtigste Ergebnis zuerst: das Ransomware-Volumen ist im ersten Quartal 2022 bereits doppelt so ➡ Weiterlesen