Doppelte Attacke über anfällige Exchange Server 

Doppelte Attacke über anfällige Exchange Server 

Beitrag teilen

SophosLabs untersucht Einsatz der Malware-„Verteilstation“ Squirrelwaffle in Kombination mit Social Engineering. Dabei gab es doppelte Attacke: Malware Dropper und Finanzbetrug liefen über denselben anfälligen Exchange Server ab. Ein Incident Guide für Security Teams von Unternehmen, die von Squirrelwaffle betroffen sind.

In einem aktuellen Artikel beschreibt das Sophos Rapid Response Team einen Fall, bei dem Squirrelwaffle-Malware einen anfälligen Exchange-Server ausnutzte, um über gekaperte E-Mail-Threads bösartigen Spam zu verbreiten. Gleichzeitig wurde von den Angreifern ein E-Mail-Thread entwendet, um arglose Nutzer zu einer Geldüberweisung zu verleiten.

Kombination aus Squirrelwaffle, ProxyLogon und ProxyShell

Die hierbei verwendete Kombination aus Squirrelwaffle, ProxyLogon und ProxyShell wurde vom Sophos Rapid Response Team in den letzten Monaten mehrfach beobachtet. In diesem Fall zeigt es sich jedoch zum ersten Mal, dass Angreifer Typo-Squatting einsetzen, um die Fähigkeit zum Versenden von Spam aufrechtzuerhalten, auch wenn der Exchange-Server gepatcht wurde. Dabei führen die Cyberkriminellen Nutzer, die beim Eintippen eines Webseitenamens einen Schreibfehler machen, auf eine von ihnen gesteuerte, bösartige Seite.

Squirrelwaffle-Malware und Social Engineering in Zweifach-Angriff

Die aktuelle Attacke konnte dazu genutzt werden, um Squirrelwaffle massenhaft an interne und externe Empfänger zu verteilen, indem manipulierte Antworten in bestehende E-Mail-Threads von Beschäftigten des Unternehmens eingefügt wurden. Die Sophos-Forscher:innen entdeckten, dass während der Durchführung der bösartigen Spam-Kampagne derselbe anfällige Server obendrein für einen Finanzbetrug missbraucht wurde. Mithilfe des Wissens, das die Kriminellen aus einem gestohlenen E-Mail-Thread zogen, versuchten sie per Typo-Squatting Angestellte des betroffenen Unternehmens davon zu überzeugen, eine eigentlich für einen Kunden bestimmte Geldtransaktion an die Angreifer umzuleiten. Und der perfide Betrug wäre beinahe geglückt: Die Überweisung an die Cyberkriminellen wurde bereits genehmigt, aber zum Glück schöpfte eine Bank Verdacht und stoppte die Transaktion im letzten Moment.

Patchen allein reicht nicht

Ein Kommentar von Matthew Everts, Analyst bei Sophos Rapid Response und einer der Autoren der Studie, sagt:

„Bei einem typischen Squirrelwaffle-Angriff über einen anfälligen Exchange-Server endet der Angriff, wenn die Verteidiger die Sicherheitslücke entdecken und beheben, indem sie die Schwachstellen patchen und dem Angreifer die Möglichkeit nehmen, E-Mails über den Server zu versenden. In dem von uns untersuchten Vorfall hätte eine solche Maßnahme den Finanzbetrug jedoch nicht verhindern können, da die Angreifer einen E-Mail-Thread über Kundenzahlungen vom Exchange-Server des Opfers exportiert hatten. Dies ist eine gute Erinnerung daran, dass Patches allein nicht immer ausreichen, um Schutz zu bieten. Bei anfälligen Exchange-Servern muss beispielsweise auch sichergestellt werden, dass die Angreifer keine Web-Shell hinterlassen haben, um den Zugang aufrechtzuerhalten. Und wenn es um ausgeklügelte Social-Engineering-Angriffe geht, wie sie beim Hijacking von E-Mail-Threads eingesetzt werden, ist es für die Erkennung entscheidend, die Mitarbeiter darüber zu informieren, worauf sie achten müssen und wie sie es melden können.“

Hilfe für betroffene Unternehmen: der Squirrelwaffle Incident Guide

Begleitend zum aktuellen Artikel hat Sophos auch einen Squirrelwaffle Incident Guide veröffentlicht, der eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Untersuchung, Analyse und Reaktion auf Vorfälle mit diesem immer beliebter werdenden Malware-Loader enthält. Er wird als schädliches Office-Dokument in Spam-Kampagnen verbreitet und erlaubt Cyberkriminellen einen ersten Fuß in die Umgebung eines Opfers zu bekommen sowie einen Kanal zur Verbreitung und Infizierung von Systemen mit anderer Malware aufzubauen.

Der Leitfaden ist Teil einer Reihe von Incident Guides, die vom Sophos Rapid Response Team erstellt werden, um Incident Responder und Security Operations Teams dabei zu unterstützen, weit verbreitete Bedrohungs-Tools, -Techniken und -Verhaltensweisen zu identifizieren und zu beseitigen. Er lässt sich kostenlos herunterladen.

Mehr bei Sophos.com

 


Über Sophos

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern vertrauen auf Sophos. Wir bieten den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlusten. Unsere umfassenden Sicherheitslösungen sind einfach bereitzustellen, zu bedienen und zu verwalten. Dabei bieten sie die branchenweit niedrigste Total Cost of Ownership. Das Angebot von Sophos umfasst preisgekrönte Verschlüsselungslösungen, Sicherheitslösungen für Endpoints, Netzwerke, mobile Geräte, E-Mails und Web. Dazu kommt Unterstützung aus den SophosLabs, unserem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren. Die Sophos Hauptsitze sind in Boston, USA, und Oxford, UK.


 

Passende Artikel zum Thema

OneLogin: globale Studie zu Sicherheit im Homeoffice

OneLogin, eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich des Identitäts- und Zugriffsmanagements, hat heute eine neue globale Studie veröffentlicht, in ➡ Weiterlesen

Zyxel: neue KMU-Firewall-Modelle USG-FLEX-100/200/500

Während die Telearbeit zur neuen Normalität wird, stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Geschäftstätigkeit sicher zu gestalten und gleichzeitig die ➡ Weiterlesen

Malware, Phishing oder Unachtsamkeit – Was ist das größte Risiko für die IT-Sicherheit?

Nicht Angriffe von außen, sondern die eigenen Mitarbeiter stellen das größte Risiko für die IT-Sicherheit von Unternehmen dar. In der ➡ Weiterlesen

Kaspersky Endpoint Security for Business mit EDR Optimum & Sandbox

Zukunftsweisender 3-in-1-Lösungsansatz für erweiterte Cybersicherheit für mittelständische und große Unternehmen Die neueste Version der Kaspersky-Flaggschifflösung Endpoint Security for Business [1] ➡ Weiterlesen

Analyse-Ergebnisse des Kaspersky Threat Intelligence Portal

Viele eingereichte Anfragen als Link oder Datei an das Kaspersky Threat Intelligence Portal erweisen sich in der Analyse als Trojaner ➡ Weiterlesen

DriveLock Release 2020 mit neuen Funktionen

Das neue DriveLock 2020.1 Release kommt mit zahlreichen Verbesserungen und implementiert Kundenwünsche als Updates: Schwachstellen-Scanner, Self-Service Portal für Anwender, Pre-Boot ➡ Weiterlesen

Kaspersky Security Awareness Training

Kaspersky präsentiert die neue Schulungsplattform Kaspersky Adaptive Online Training, die in Kooperation mit Area9 Lyceum, dem Spezialisten für adaptives und ➡ Weiterlesen

Bitdefender GravityZone mit „Human Risk Analytics“

EDR-Modul jetzt auch On-Premises erhältlich zur Abmilderung von Ransomware-Attacken Bitdefender bietet ab sofort mit Human Risk Analytics eine zusätzliche Funktion ➡ Weiterlesen