Cyber Threat Report zeigt neue Taktiken bei Cyber-Gangs

Cyber Threat Report zeigt neue Taktiken bei Cyber-Gangs
Anzeige

Beitrag teilen

Der Bedrohungsbericht zeigt signifikante Veränderungen bei Ransomware-Gangs und Malware-Kampagnen auf. Im Cyber Threat Report von Deep Instinct gibt es Hinweise auf unbekannte Taktiken und neue Opfer im Jahr 2022.

Deep Instinct hat seinen halbjährlichen Cyber Threat Report 2022 veröffentlicht. Die neueste Ausgabe des Berichts konzentriert sich auf die wichtigsten Malware- und Ransomware-Trends und -Taktiken aus der ersten Hälfte des Jahres 2022 und liefert wichtige Erkenntnisse und Prognosen für die sich ständig (und schnell) weiterentwickelnde Cybersecurity-Bedrohungslandschaft.

Anzeige

Die wichtigsten Erkenntnisses des Berichts

Veränderungen in der Struktur der Cyberkriminellen

Zu den am häufigsten beobachteten Aktivitäten gehören Veränderungen in der Welt der Ransomware-Gangs, darunter LockBit, Hive, BlackCat und Conti. Letztere hat „Conti Splinters“ hervorgebracht, die sich aus Quantum, BlackBasta und BlackByte zusammensetzen. Diese drei namhaften ehemaligen Untergruppen der Conti-Gruppe haben sich nach dem Rückzug von Conti selbstständig gemacht.

Malware-Kampagnen im Umbruch

Der Bericht hebt die Gründe für die erheblichen Veränderungen bei Emotet, Agent Tesla, NanoCore und anderen hervor. So verwendet beispielsweise Emotet stark obfuskierte VBA-Makros, um nicht entdeckt zu werden.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Während Microsoft eine Tür schließt, öffnen bösartige Akteure ein Fenster

Die Experten von Deep Instinct haben herausgefunden, dass Dokumente nicht mehr der wichtigste Angriffsvektor für Malware sind, nachdem Microsoft die Makros in Microsoft Office-Dateien standardmäßig deaktiviert hat. Stattdessen haben Beobachtungen gezeigt, dass die Cyber-Angreifer mittlerweile andere Methoden zur Verbreitung ihrer Malware einsetzen, wie LNK-, HTML- und Archiv-E-Mail-Anhänge.

Große Sicherheitslücken, die leicht ausgenutzt werden können

Schwachstellen wie SpoolFool, Follina und DirtyPipe

Sie verdeutlichen die Ausnutzbarkeit von Windows- und Linux-Systemen trotz aller Bemühungen zur Verbesserung ihrer Sicherheit. Eine Analyse des von der CISA (die U.S. amerikanische Cybersecurity & Infrastructure Security Agency) veröffentlichten Katalogs bekannter Sicherheitslücken zeigt, dass die Zahl der ausgenutzten Schwachstellen alle drei bis vier Monate in die Höhe schnellt, und wir erwarten den nächsten Anstieg zum Jahresende hin.

Die Angriffe zur Datenexfiltration erstrecken sich nun auch auf Dritte

Hackergruppen nutzen die Datenexfiltration in ihren Attacken, um Lösegeld für die geleakten Daten zu fordern. Im Falle der Exfiltration sensibler Daten gibt es weniger Möglichkeiten zur Wiederherstellung, so dass viele Angreifer sogar noch weiter gehen und Lösegeld von Drittunternehmen fordern, wenn sich deren sensible Informationen ebenfalls unter den gestohlenen Daten befinden.

Es ist keine Überraschung, dass Ransomware-Angriffe nach wie vor eine ernsthafte Bedrohung für Unternehmen darstellen, wenn man bedenkt, dass es derzeit 17 geleakte Datenbanken gibt, die von Cyberkriminellen betrieben werden. Diese nutzen die Daten für Angriffe auf Drittunternehmen und ganz besonders für Social Engineering, Diebstahl von Zugangsdaten und die (in Punkt 5 beschriebene) dreifache Erpressung (engl.: triple extortion).

Der Bericht enthält außerdem drei spezifische Prognosen:

Insider und Partnerprogramme

Böswillige Bedrohungsakteure suchen immer nach dem schwächsten Glied im Netzwerk. Angesichts der zunehmenden Innovationen im Bereich der Cybersicherheit, entscheiden sich einige Angreifer dafür, entweder direkt schwache Zielobjekte ausfindig zu machen oder einfach einen Insider zu bezahlen. Gruppen wie Lapsus$, zum Beispiel, setzen weniger auf das Ausnutzen von Schwachstellen, als vielmehr auf Insider, die bereit sind, den Zugang zu gewissen Daten ihrer Organisation zu verkaufen.

Protestware ist auf dem Vormarsch

Das Phänomen Protestware erfreut sich nicht nur wachsender Beliebtheit, sondern auch wachsender Nutzung. Dabei handelt es sich um die Selbstsabotage der eigenen Software, die mit Hilfe von Malware zur indirekten Cyberwaffe umgewandelt wird und allen oder einigen Nutzern schadet. Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine hat zu einem Anstieg von Protestware geführt, wobei das bekannteste Beispiel der node-ipc wiper ist, ein beliebtes NPM-Paket. Es ist nicht leicht, solche Angriffe auf die Lieferkette zu erkennen, und sie werden in der Regel erst entdeckt, wenn mehrere Opfer betroffen sind.

Angriffe zum Jahresende: Zwar haben wir im Jahr 2022 noch nicht von einer größeren Sicherheitslücke gehört, die mit den Fällen von Log4J oder Exchange im Jahr 2021 vergleichbar ist, doch die Zahl der öffentlich zugewiesenen Common Vulnerabilities and Exposures (CVE – oder zu Deutsch Bekannte Schwachstellen und Anfälligkeiten) für gemeldete Sicherheitslücken ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Cyberangreifer nutzen im Jahr 2022 immer noch alte Schwachstellen aus, einfach weil es eine Fülle von ungepatchten Systemen für CVEs aus dem Jahr 2021 gibt.

Mehr bei DeepInstinct.com

 


Über Deep Instinct

Deep Instinct verfolgt einen präventiven Ansatz, um Ransomware und andere Malware mit dem weltweit ersten und einzigen speziell entwickelten Deep-Learning Framework für Cybersecurity zu stoppen.


 

Passende Artikel zum Thema

FBI, BKA, Europol zerschlägt das Hive-Ransomware-Netzwerk

Das FBI infiltrierte heimlich das Hive-Netzwerk und übernahm neben Schlüsselservern und Entschlüsselungs-Keys sogar die Leak-Seite der Hive-Gruppe im Darknet. Damit ➡ Weiterlesen

Studie Cloud Security: Furcht vor Datenschutzvorfällen

Cloud-Security und die mit der Cloud-Nutzung verbundenen Risiken bereiten IT-Verantwortlichen nach wie vor großes Kopfzerbrechen, wie die Umfrage State of ➡ Weiterlesen

Robuste Verteidigung gegen Ransomware 

Cybererpresser entwickeln fortgehend neue Wege, Ransomware in Organisationen einzuschleusen. Über Taktiken wie Brand-Phishing imitieren sie große Namen wie PayPal, um ➡ Weiterlesen

OpenAI: Cyberkriminelle nutzen ChatGPT

Sicherheitsforscher haben im Dezember mit ChatGPT einen kompletten Infektionsablauf durchgeführt, von der Erstellung einer überzeugenden Spear-Phishing-E-Mail bis hin zur Ausführung ➡ Weiterlesen

Allianz Risk Barometer 2023: Cyber und Betriebsunterbrechung

Cyber und Betriebsunterbrechung sind Top-Gefahren für Unternehmen im neuen Allianz Risk Barometer. Die jährliche Umfrage zeigt die wichtigsten Geschäftsrisiken weltweit, ➡ Weiterlesen

Cyberbedrohungen: Die Top-5 für KMUs

Nicht lizenzierte Software, Phishing, DDoS-Angriffe oder unachtsame Mitarbeiter – kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sehen sich 2023 mit einer Vielzahl ➡ Weiterlesen

Führungsebene will in IT-Sicherheitslösungen investieren

Eine aktuelle Befragung in der Führungsebene von Unternehmen zeigt, dass fast ein Drittel in zusätzliche IT-Sicherheitslösungen investieren will. Auch das ➡ Weiterlesen

ChatGPT: bösartige E-Mails und Code per KI-Entwurf

Die Sicherheitsforschungsabteilung von Check Point warnt vor Hackern, die ChatGPT und Codex von OpenAI nutzen könnten, um gezielte und effiziente ➡ Weiterlesen