CryWiper: Ransomware zerstört in Wirklichkeit die Daten

Kaspersky_news

Beitrag teilen

Die Experten von Kaspersky haben eine neue Ransomware entdeckt: CryWiper. Sie agiert zu Beginn wie eine Verschlüsselungs-Software. Aber die Daten werden nicht verschlüsselt, sondern mit Zufallsdaten überschrieben. Eine Lösegeldzahlung bringt nichts.

Die Kaspersky-Experten haben einen Angriff eines neuen Trojaners entdeckt, den sie CryWiper getauft haben. Auf den ersten Blick sieht diese Malware wie Ransomware aus: Sie modifiziert Dateien, fügt ihnen eine .CRY-Erweiterung hinzu (einzigartig für CryWiper) und speichert eine README.txt-Datei mit einer Lösegeldforderung, die die Bitcoin-Wallet-Adresse, den Kontakt e -E-Mail-Adresse der Malware-Ersteller und die Infektions-ID.

CryWiper: Überschreiben statt Verschlüsselung

Tatsächlich handelt es sich bei dieser Malware jedoch um einen Wiper : Eine von CryWiper modifizierte Datei kann niemals in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden. Wer also eine Lösegeldforderung sieht und die Dateien eine neue .CRY-Erweiterung haben, braucht sich nicht zu beeilen bei der Lösegeldzahlung – es ist sinnlos.

In der Vergangenheit gab es einige Malware-Stämme, die versehentlich zu Wipern wurden – aufgrund von Fehlern ihrer Ersteller, die Verschlüsselungsalgorithmen schlecht implementierten. Diesmal ist es jedoch nicht der Fall: Die Kaspersky-Experten sind zuversichtlich, dass das Hauptziel der Angreifer nicht der finanzielle Gewinn, sondern die Zerstörung von Daten ist. Die Dateien sind nicht wirklich verschlüsselt; Stattdessen überschreibt der Trojaner sie mit pseudozufällig generierten Daten.

Wonach CryWiper wirklich jagt

Der Trojaner beschädigt alle Daten, die für das Funktionieren des Betriebssystems nicht lebenswichtig sind. Er wirkt sich nicht auf Dateien mit den Erweiterungen .exe, .dll, .lnk, .sys oder .msi aus und ignoriert mehrere Systemordner im Verzeichnis C:\Windows. Die Malware konzentriert sich auf Datenbanken, Archive und Benutzerdokumente.

Funktionsweise des CryWiper-Trojaners

Zusätzlich zum direkten Überschreiben des Inhalts von Dateien mit Müll macht CryWiper auch Folgendes:

  • erstellt mit dem Taskplaner eine Aufgabe, die den Wiper alle fünf Minuten neu startet;
  • sendet den Namen des infizierten Computers an den C&C-Server und wartet auf einen Befehl zum Starten eines Angriffs;
  • stoppt Prozesse im Zusammenhang mit: MySQL- und MS SQL-Datenbankservern, MS Exchange-Mailservern und MS Active Directory-Webdiensten (andernfalls würde der Zugriff auf einige Dateien blockiert und es wäre unmöglich, sie zu beschädigen);
  • löscht Schattenkopien von Dateien, sodass sie nicht wiederhergestellt werden können (aber aus irgendeinem Grund nur auf Laufwerk C:);
  • deaktiviert die Verbindung zum betroffenen System über das RDP-Fernzugriffsprotokoll.
    Der Zweck des letzteren ist nicht ganz klar. Vielleicht haben die Malware-Autoren mit einer solchen Deaktivierung versucht, die Arbeit des Incident-Response-Teams zu erschweren, das eindeutig einen Fernzugriff auf die betroffene Maschine bevorzugen würde – sie müssten stattdessen physischen Zugriff darauf erhalten.
Mehr bei Kaspersky.com

 


Über Kaspersky

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnde Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter www.kaspersky.com/


 

Passende Artikel zum Thema

FBI, BKA, Europol zerschlägt das Hive-Ransomware-Netzwerk

Das FBI infiltrierte heimlich das Hive-Netzwerk und übernahm neben Schlüsselservern und Entschlüsselungs-Keys sogar die Leak-Seite der Hive-Gruppe im Darknet. Damit ➡ Weiterlesen

Cloud-Sicherheit nach BSI-Kriterien: C5-Testat für Trend Micro 

Trend Micro, einer der weltweit führenden Anbieter von Cybersicherheitslösungen, hat im Januar 2023 das Testat nach den Kriterien des C5:2020-Standards ➡ Weiterlesen

Chrome: Neue Patches für Sicherheitslücken

Alle Chrome-Nutzer sollten sich Zeit für ein Update auf die Version 109.0.5414.119 /.120 gönnen. Google schließt mit dem Update 4 ➡ Weiterlesen

Herausforderungen in der Cybersecurity

Auch wenn der Jahresbeginn weitgehend ohne spektakuläre Cyberangriffe verlaufen ist, so erwartet Sergej Epp von Palo Alto Networks, alles andere ➡ Weiterlesen

Business Email Compromise: mehr als nur Phishing

Die Kompromittierung geschäftlicher E-Mails (Business Email Compromise, BEC) ist ein großes Geschäft für Cyberkriminelle. Laut der FBI-Studie zur Internetkriminalität 2021 ➡ Weiterlesen

ALPHV-BlackCat stellt Daten von Meyer & Meyer ins Darknet

Hinter dem Angriff auf den Osnabrücker Logistikunternehmen Meyer & Meyer steckt die APT-Gruppe ALPHV bzw. BlackCat. Auf deren Leak-Seite im ➡ Weiterlesen

Robuste Verteidigung gegen Ransomware 

Cybererpresser entwickeln fortgehend neue Wege, Ransomware in Organisationen einzuschleusen. Über Taktiken wie Brand-Phishing imitieren sie große Namen wie PayPal, um ➡ Weiterlesen

Mittelständler Fritzmeier­ Group von Cyberattacke getroffen

Der Hersteller für Kunststoff-Baugruppen, Metallbearbeitung oder Umwelttechnik, die Fritzmeier­ Group, wurde von einer Cyberattacke getroffen. Bis jetzt informiert der Anbieter ➡ Weiterlesen