BSI: Cyber-Sicherheitslage in Deutschland durch Russland-Ukraine-Krieg

B2B Cyber Security ShortNews
Anzeige

Beitrag teilen

Das BSI hat seine Einschätzung der aktuellen Cyber-Sicherheitslage in Deutschland nach dem russischen Angriff auf die Ukraine aktualisiert. Seit Beginn des Angriffs am 24. Februar 2022 überprüft das BSI – Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik – die Sicherheitslage.

In Anbetracht des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine bewertet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) fortwährend die Lage mit Bezug zur Informationssicherheit in Deutschland.

Anzeige

BSI: Erhöhte Bedrohungslage in Deutschland

Nach wie vor stellt das BSI eine erhöhte Bedrohungslage für Deutschland fest. Dies gilt grundsätzlich auch für Kritische Infrastrukturen. Das BSI ruft daher weiterhin Unternehmen, Organisationen und Behörden dazu auf, ihre IT-Sicherheitsmaßnahmen zu überprüfen und der gegebenen Bedrohungslage anzupassen. Weitere Informationen zur Bedrohungslage sowie konkrete Hinweise zur Umsetzung von Cyber-Sicherheitsmaßnahmen stellt das BSI auf seinen Webseiten und im Rahmen Allianz für Cyber-Sicherheit bereit.

Seit Beginn des Angriffs Russlands auf die Ukraine ist es in Deutschland zu einzelnen zusätzlichen IT-Sicherheitsvorfällen gekommen, die aber nur vereinzelt Auswirkungen hatten.

Anzeige

Weitere DDoS-Attacken registriert

Insbesondere DDoS-Angriffe waren jüngst zu verzeichnen unter anderem auch auf Ziele in Deutschland. Diese Angriffe konnten in den meisten Fällen abgewehrt werden oder hatten nur geringfügige Auswirkungen. Dennoch sollten Unternehmen und Organisationen ein besonderes Augenmerk auf den Schutz gegen diese Art von Angriffen legen. Daneben hat es Cyber-Angriffe auf Unternehmen und Einrichtungen gegeben, die weiterhin Geschäftsbeziehungen mit Russland unterhalten.

Das BSI weist zudem darauf hin, dass Angriffe auf IT-Systeme wie das Hacking von Webseiten oder die Beteiligung an DDoS-Angriffen verboten sind und ein erhebliches Gefährdungspotential aufweisen. Gründe hierfür sind unter anderem nicht vorhersehbare Folgewirkungen von Cyber-Angriffen jeder Art, etwa bezüglich bestehender Abhängigkeiten der angegriffenen Systeme. Darüber hinaus sind Vergeltungsmaßnahmen genauso denkbar wie mögliche Phishing-Versuche im Zusammenhang mit Beteiligungsaufrufen.

KRITIS muss wachsam bleiben

Das BSI hat seine Zielgruppen, darunter die Bundesverwaltung, Betreiber Kritischer Infrastrukturen und weitere Organisationen und Unternehmen wiederholt sensibilisiert, gezielt informiert und ruft erneut zu einer erhöhten Wachsamkeit und Reaktionsbereitschaft auf. Das BSI als die Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes steht zur Bewertung der Cyber-Sicherheitslage fortwährend in engem Austausch mit dem Bundesministerium des Innern und für Heimat sowie zahlreichen nationalen und internationalen Partnerbehörden. Unternehmen erhalten auch Empfehlungen

Mehr bei BSI.Bund.de

 


Über das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist die Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes und Gestalter einer sicheren Digitalisierung in Deutschland. Das Leitbild: Das BSI als die Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes gestaltet Informationssicherheit in der Digitalisierung durch Prävention, Detektion und Reaktion für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft.


 

Passende Artikel zum Thema

Russische Cyberattacken auf Ukraine KRITIS

„Cyberangriffe auf kritische Infrastrukturen sind zu einem Schlüsselelement dieses Konflikts geworden“ – Expertenkommentar zum russischen Hackerangriff auf das größte private ➡ Weiterlesen

Ukraine baut Cloud DDoS Schutzschild auf

Die ukrainische Schutzinstitution für Kommunikation und Information rüstet sich stärker gegen Cyberangriffe mit Cloud DDoS Protection und Cloud Web Application ➡ Weiterlesen

Threat Report: Cyberwar in der Ukraine

Der europäische Sicherheitshersteller ESET hat seinen aktuellen „T1 2022 Threat Report“ veröffentlicht. Darin fassen die Spezialisten die wichtigsten Statistiken der ➡ Weiterlesen

Staatliche Hacker: Desinformationskampagnen gegen die Ukraine 

Recherchen von Mandiant bieten eine umfassende Analyse der diversen Desinformationskampagnen, die seit Beginn der russischen Invasion der Ukraine beobachtet werden ➡ Weiterlesen

Kaspersky APT Trends Report Q1/2022

Schwer beschäftigt waren die Cyberkriminellen im ersten Quartal 2022. Dies zeigt der neue APT Trends Report von Kaspersky. Unter den gefundenen ➡ Weiterlesen

Russland-Ukraine-Krieg: Komplexe Cyberspionage 

Der Krieg in der Ukraine ist auch ein Cyberkrieg der Cyberspionage forciert. Bitdefender Labs stellen aktuelle Angriffe des Elephant-Frameworks fest. ➡ Weiterlesen

Cyberkrieg in der Ukraine: DDoS-Angriffe nehmen um 46 Prozent zu

Im ersten Quartal 2022 ist die Anzahl an DDoS-Angriffen um das 4,5-fache im Vergleich zum gleichen Vorjahresquartal gestiegen [1]. Des ➡ Weiterlesen

Attacke auf ukrainische Energiewirtschaft mit Industroyer 2

Bei weiteren Angriffen auf die ukrainische Energiewirtschaft konnte ESET eine neue Variante der Industroyer-Malware identifizieren: Industroyer 2. ESET Forscher vermuten ➡ Weiterlesen