Breach Analytics für Google Cloud Chronicle

Breach Analytics für Google Cloud Chronicle
Anzeige

Beitrag teilen

Mandiant veröffentlicht das Angebot Mandiant Breach Analytics für Google Cloud Chronicle. Mandiant Breach Analytics kombiniert die branchenführende Threat Intelligence von Mandiant mit der Leistungsfähigkeit der Chronicle Security Operations-Suite von Google Cloud.

Das Angebot ist SaaS-basiert und nutzt Bedrohungsdaten, die Mandiant in Incident Response-Einsätzen an der „Cyberfront“ ermittelt.
Kunden können damit schnell Hinweise für eine Kompromittierung (Indicators of Compromise, IOCs) identifizieren und so die Auswirkungen eines Angriffs reduzieren.

Anzeige

Angreifer im Schnitt 21 Tage im Netzwerk des Opfers

Die Angreifer werden zunehmend raffinierter und aggressiver in ihrer Vorgehensweise und zielen auf Unternehmen aller Größen und Branchen ab. Das macht sich an der globalen durchschnittlichen Verweildauer bemerkbar – der Zeitspanne zwischen dem Beginn eines Cyberangriffs und seiner Identifizierung. Diese Verweildauer im Netzwerk des Opfers beträgt im Schnitt 21 Tage. Für die Gewährleistung des Geschäftsbetriebs ist es von entscheidender Bedeutung, einen Angriff schnell erkennen und darauf reagieren zu können.

Mit Mandiant Breach Analytics können Unternehmen die Verweildauer von Angreifern verkürzen. Dazu werden Vorfälle in Chronicle kontinuierlich auf aktuelle, relevante Indikatoren (IOCs) überwacht und kontextbezogene Informationen sowie maschinelles Lernen herangezogen, um die Treffer zu priorisieren. Mit einem aktiven Einblick in die Bedrohungen können Unternehmen schnell Maßnahmen ergreifen und die Auswirkungen gezielter Angriffe minimieren, während sie gleichzeitig die Kosten im Vergleich zur bisherigen Vorgehensweise senken.

Anzeige

Jetzt Newsletter abonnieren

Einmal im Monat die besten News von B2B CYBER SECURITY lesen



Mit Klick auf „Anmelden“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung. Nach dem Anmelden erhalten Sie zuerst eine Bestätigungsmail, damit keine anderen Personen Ihnen etwas ungewolltes bestellen können.
Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung
Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen. Sofern wir personenbezogene Daten von Ihnen erheben, verarbeiten wir diese unter Beachtung der geltenden Datenschutzvorschriften. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können jederzeit den Newsletter wieder abbestellen. Einen entsprechenden Link finden Sie im Newsletter. Nach einer Abmeldung werden Ihre Daten in kürzester Zeit gelöscht. Eine Wiederherstellung ist nicht möglich. Falls Sie den Newsletter erneut haben möchten, ordern sie diesen einfach neu. Verfahren Sie auch so, wenn Sie eine andere E-Mail-Adresse für Ihren Newsletter nutzen möchten. Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Weitere Daten werden nicht bzw. nur auf freiwilliger Basis erhoben. Für die Abwicklung der Newsletter nutzen wir Newsletterdiensteanbieter, die nachfolgend beschrieben werden.

CleverReach

Diese Website nutzt CleverReach für den Versand von Newslettern. Anbieter ist die CleverReach GmbH & Co. KG, Schafjückenweg 2, 26180 Rastede, Deutschland (nachfolgend „CleverReach“). CleverReach ist ein Dienst, mit dem der Newsletterversand organisiert und analysiert werden kann. Die von Ihnen zwecks Newsletterbezug eingegebenen Daten (z. B. E-Mail-Adresse) werden auf den Servern von CleverReach in Deutschland bzw. Irland gespeichert. Unsere mit CleverReach versandten Newsletter ermöglichen uns die Analyse des Verhaltens der Newsletterempfänger. Hierbei kann u. a. analysiert werden, wie viele Empfänger die Newsletternachricht geöffnet haben und wie oft welcher Link im Newsletter angeklickt wurde. Mit Hilfe des sogenannten Conversion-Trackings kann außerdem analysiert werden, ob nach Anklicken des Links im Newsletter eine vorab definierte Aktion (z. B. Kauf eines Produkts auf dieser Website) erfolgt ist. Weitere Informationen zur Datenanalyse durch CleverReach-Newsletter erhalten Sie unter: https://www.cleverreach.com/de/funktionen/reporting-und-tracking/. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie den Newsletter abbestellen. Die Rechtmäßigkeit der bereits erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt. Wenn Sie keine Analyse durch CleverReach wollen, müssen Sie den Newsletter abbestellen. Hierfür stellen wir in jeder Newsletternachricht einen entsprechenden Link zur Verfügung. Die von Ihnen zum Zwecke des Newsletter-Bezugs bei uns hinterlegten Daten werden von uns bis zu Ihrer Austragung aus dem Newsletter bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter gespeichert und nach der Abbestellung des Newsletters aus der Newsletterverteilerliste gelöscht. Daten, die zu anderen Zwecken bei uns gespeichert wurden, bleiben hiervon unberührt. Nach Ihrer Austragung aus der Newsletterverteilerliste wird Ihre E-Mail-Adresse bei uns bzw. dem Newsletterdiensteanbieter ggf. in einer Blacklist gespeichert, sofern dies zur Verhinderung künftiger Mailings erforderlich ist. Die Daten aus der Blacklist werden nur für diesen Zweck verwendet und nicht mit anderen Daten zusammengeführt. Dies dient sowohl Ihrem Interesse als auch unserem Interesse an der Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben beim Versand von Newslettern (berechtigtes Interesse im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Die Speicherung in der Blacklist ist zeitlich nicht befristet. Sie können der Speicherung widersprechen, sofern Ihre Interessen unser berechtigtes Interesse überwiegen. Näheres entnehmen Sie den Datenschutzbestimmungen von CleverReach unter: https://www.cleverreach.com/de/datenschutz/.

Auftragsverarbeitung

Wir haben einen Vertrag über Auftragsverarbeitung (AVV) zur Nutzung des oben genannten Dienstes geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen datenschutzrechtlich vorgeschriebenen Vertrag, der gewährleistet, dass dieser die personenbezogenen Daten unserer Websitebesucher nur nach unseren Weisungen und unter Einhaltung der DSGVO verarbeitet.

Stärken von Mandiant Breach Analytics

  • Stärkung der Cyber-Abwehrfähigkeit: Auf der Grundlage des Mandiant Intel Grid nutzt Breach Analytics die aktuellsten Informationen zu Angriffsmethoden und -hinweisen. Kombiniert mit dem Fachwissen der erstklassigen Incident-Responder, Analysten und Bedrohungsexperten von Mandiant kann diese Threat Intelligence ohne zeit- und kostenintensive Sicherheitstechnik genutzt werden.
  • Einblicke in Angriffsaktivitäten in IT-Umgebungen: Die erweiterten Automatisierungs- und kontextbezogenen Entscheidungsmodelle von Breach Analytics passen sich intuitiv an die individuelle IT-Umgebung des Kunden an. Dies geschieht unabhängig von der Größe des Unternehmens, der Branche oder den Sicherheitsmechanismen, die in der Cloud, On-Premise oder in einem Hybridmodell eingesetzt werden. Das Modul analysiert automatisch und in Echtzeit aktuelle und historische Protokolle, Ereignisse und Warnmeldungen in Chronicle auf Übereinstimmungen mit IOCs, sobald diese entdeckt werden.
  • Analysen von Sicherheitsdaten in der Cloud: Durch die Nutzung der hyper-skalierbaren Infrastruktur von Google Cloud können Sicherheitsteams Sicherheitstelemetrie analysieren und diese Daten deutlich länger als der Industriestandard aufbewahren – zu einem festen und kalkulierbaren Preis.
  • Aufbau von Widerstandsfähigkeit gegen die wichtigsten Bedrohungen: Breach Analytics ist so konzipiert, dass Unternehmen Vorfälle sofort nach ihrem Auftreten erkennen. Dadurch wird die Verweildauer der Angreifer verkürzt und die Unternehmen können schnell zum normalen Geschäftsbetrieb zurückkehren.
  • Reduzierung von Kosten der derzeitigen Verfahren: Viele Unternehmen verlassen sich auf manuelle Prüfungen und Prozesse oder ein traditionelles SIEM-Regelwerk, um Angriffe zu identifizieren. Diese Methoden leiden unter der zeitlichen Verzögerung von Threat Intelligence-Inhalten: Es kann Monate oder Jahre dauern, bis Informationen aus Analysen erfolgreicher Angriffe in Threat Intelligence-Berichte und Feeds einfließen. Darüber hinaus führen einfache Abgleichsregeln oft entweder zu einer Vielzahl falschpositiver Ergebnisse oder übersehen gezielte Angriffe. Breach Analytics kann durch die Automatisierung des IOC-Abgleichs und der Priorisierung enorme Produktivitätsgewinne erzielen.

„Wenn die Nachricht über die neueste aktive Sicherheitslücke hereinbricht, versuchen Unternehmen häufig hektisch herauszufinden, ob sie ebenfalls kompromittiert wurden. Dabei entsteht ein großer Zeit- und Ressourcenaufwand für die manuelle Suche nach IOCs,“ sagt Mike Armistead, Head of Mandiant Advantage Products bei Mandiant.

Breach Analytics findet Angriffe

„Mandiant Breach Analytics löst dieses Problem, indem es IT-Umgebungen automatisch auf Anzeichen eines aktiven Angriffs hin analysiert. Dazu werden die aktuellen Erkenntnisse von Mandiant über Bedrohungen und deren Priorisierung genutzt. Die Integration mit Chronicle Security Operations kann gemeinsamen Kunden einen unmittelbaren Nutzen bringen und ihnen helfen, Angriffe zuverlässig zu erkennen und schnell darauf zu reagieren.“

Mehr bei Mandiant.com

 


Über Mandiant

Seit 2004 ist Mandiant ein zuverlässiger Partner für sicherheitsbewusste Unternehmen. Effektive Sicherheit basiert auf der richtigen Kombination aus Fachwissen, Intelligence und anpassungsfähiger Technologie. Die Mandiant Advantage SaaS-Plattform vereint jahrzehntelange Erfahrung von vorderster Front und branchenführende Threat Intelligence, um eine Reihe von dynamischen Cyberabwehrlösungen bereitzustellen. Dieser Ansatz von Mandiant hilft Unternehmen, effektivere und effizientere Cybersicherheitsprogramme zu entwickeln, und stärkt das Vertrauen in ihre Fähigkeit, sich gegen Cyberbedrohungen verteidigen und darauf reagieren zu können.


 

Passende Artikel zum Thema

Security: Chefs fallen am meisten auf Phishing herein

Während die Entscheider und Chefs ein gehobenes Cyber-Security-Bewusstsein von den Mitarbeitern erwarten, fallen dieses am häufigsten auf Phishing herein, verwenden ➡ Weiterlesen

Herausforderungen in der Cybersecurity

Auch wenn der Jahresbeginn weitgehend ohne spektakuläre Cyberangriffe verlaufen ist, so erwartet Sergej Epp von Palo Alto Networks, alles andere ➡ Weiterlesen

Gefahren-Check: Selbst-Hacking-Tool für Unternehmen

Ein neues, kostenfreies Selbst-Hacking-Tool ermöglicht es Unternehmen, ohne Gefahren das eigene Netzwerk zu hacken und ihre DNS-Sicherheit zu prüfen. EfficientIP ➡ Weiterlesen

Chatbots: Nur Maschinen helfen gehen Maschinen

Chatbots wie ChatGPT sind auf dem Vormarsch: Die künstliche Intelligenz ist der natürlichen Ignoranz gewachsen. Man benötiget zunehmend intelligente Maschinen, ➡ Weiterlesen

Mehr Resilienz durch SaaS-Daten-Backups

Im vergangenen Jahr war die Cybersecurity-Welt mit zahlreichen unterschiedlichen Herausforderungen konfrontiert. Viele Unternehmen mussten sich nicht nur mit den Konsequenzen ➡ Weiterlesen

Freies Entschlüsselungs-Tool für MegaCortex-Ransomware

Den Opfern der MegaCortex-Ransomware-Familie steht ab sofort ein von Bitdefender mitentwickelter Entschlüsselungs-Tool zur Verfügung. Die Betroffenen können mit diesem kostenlosen ➡ Weiterlesen

Wie vermeidet man MFA-Fatigue-Angriffe?

Zu den aktuell größten Cybergefahren zählen Phishing-Angriffe. Fast täglich sind dabei neue Varianten zu beobachten. Derzeit gibt es vor allem ➡ Weiterlesen

NIS2 tritt in Kraft

Die NIS2-Richtlinie der Europäischen Union tritt in Kraft. Mit der zweiten Richtlinie zur Sicherheit von Netzwerk- und Informationssystemen reagiert die ➡ Weiterlesen