Bitglass-Report: BYOD-Sicherheitsmaßnahmen sind oft unzureichend

Bitglass BYOD Report 2020
Anzeige

Beitrag teilen

Cloud-Sicherheitsanbieter Bitglass hat seinen BYOD Report 2020 veröffentlicht, in dem die Nutzung und Sicherheit persönlicher Geräte (Bring Your Own Device, BYOD) in Unternehmen analysiert werden. Bitglass hat 303 IT-Experten befragt, wie Unternehmen den Einsatz persönlicher Geräte ermöglichen, was ihre Sicherheitsbedenken bei BYOD sind und welche Maßnahmen sie ergriffen haben, um ihre Daten in einem Arbeitsumfeld zu schützen, das zunehmend von Telearbeit und Flexibilität geprägt ist.

Sicherheitsbedenken weichen praktischen Vorteilen

Mit der Zunahme an Telearbeit stehen die meisten Unternehmen auch BYOD am Arbeitsplatz positiv gegenüber. 69 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass Mitarbeiter ihre persönlichen Geräte für die Erledigung ihrer Arbeit verwenden dürfen, während einige Arbeitgeber auch Auftragnehmern, Partnern, Kunden und Lieferanten die Möglichkeit zur BYOD-Nutzung geben. Auf die Frage nach ihren größten BYOD-Sicherheitsbedenken nannten 63 Prozent die Angst vor Datenverlust und 53 Prozent die Furcht vor nicht-autorisierten Daten- sowie Systemzugriffen. 52 Prozent sorgen sich um Infektionen mit Malware.

Anzeige

Dennoch wird die Nutzung privater Endgeräte gestattet, ohne geeignete Maßnahmen für den Schutz von Unternehmensdaten zu ergreifen. Etwa der Hälfte der befragten Unternehmen fehlt es an Einblick in Filesharing-Apps (51 Prozent), 30 Prozent haben keinerlei Kontrolle über mobile Unternehmens-Messaging-Tools und keinen Einblick in diese, und nur 9 Prozent verfügen über Cloud-basierte Anti-Malware-Lösungen.

Der Einsatz persönlicher Geräte am Arbeitsplatz nimmt derzeit stark zu, doch viele Unternehmen haben keinerlei Vorkehrungen getroffen, um ein Gleichgewicht zwischen Produktivität und Sicherheit zu schaffen. Hinzu kommt, dass Unternehmen für die Sicherung privater Endgeräte neben physischem Zugriff auch die Geräte-PINs benötigen. Für durch das Unternehmen bereitgestellte, verwaltete Geräte ist dies hinnehmbar, im Rahmen von BYOD stellt dies jedoch einen Eingriff in die Privatsphäre dar. „Die beiden wesentlichen Gründe, warum Unternehmen zögern, die Nutzung persönlicher Geräte zu erlauben, sind die Unternehmenssicherheit und der Schutz der Daten von Mitarbeitern“, erklärte Anurag Kahol, der CTO von Bitglass. „Die Realität ist jedoch, dass moderne Arbeitsumgebungen Flexibilität und Fernzugriff erfordern, und die Nutzung persönlicher Geräte wird diesem Anspruch gerecht. Daher benötigen Unternehmen umfassende Cloud-Sicherheitsplattformen, die für den Schutz sämtlicher Interaktionen zwischen Benutzern, Geräten, Apps oder Websites entwickelt wurden.“

Anzeige
WatchGuard_Banner_0922

Der vollständige Report kann direkt bei Bitglass heruntergeladen werden.


Über Bitglass

Bitglass ist ein weltweit tätiger Anbieter einer NextGen-CASB-Lösung mit Sitz im Silicon Valley. Die Cloud-Sicherheitslösungen des Unternehmens bieten agentenlosen Zero-Day-, Daten- und Bedrohungsschutz überall, für jede Anwendung und jedes Endgerät. Bitglass wird finanziell von hochrangigen Investoren unterstützt und wurde 2013 von einer Gruppe von Branchenveteranen gegründet, die in der Vergangenheit zahlreiche Innovationen eingeführt und umgesetzt haben.


 

Passende Artikel zum Thema

IT-Security-Teams geben Antwort zur Corporate Security

Eine Umfrage unter 500 Mitarbeitern in IT-Security-Teams zeigt, dass die Corporate Security in Sachen Schutzmaßnahmen der gestiegener Bedrohungslage hinterher hinkt. ➡ Weiterlesen

Proaktiv planen: Leitfaden zur Reaktion auf Security-Vorfälle

In einer Umgebung mit ständig zunehmenden und gezielteren Cyberbedrohungen ist jede Organisation gefährdet. Sophos liefert einen Leitfaden zur proaktiven Planung ➡ Weiterlesen

Cyber Threat Report zeigt neue Taktiken bei Cyber-Gangs

Der Bedrohungsbericht zeigt signifikante Veränderungen bei Ransomware-Gangs und Malware-Kampagnen auf. Im Cyber Threat Report von Deep Instinct gibt es Hinweise ➡ Weiterlesen

Domain Shadowing – DNS-Kompromittierung für Cyberkriminalität

Cyberkriminelle kompromittieren Domainnamen, um die Eigentümer oder Benutzer der Domain direkt anzugreifen oder sie für verschiedene ruchlose Unternehmungen wie Phishing, ➡ Weiterlesen

IoT: Sind SASE und Zero Trust der Schlüssel?

Sind SASE und Zero Trust der Schlüssel für die sichere IoT-Umsetzung in Produktionsumgebungen? Während sich produzierende Unternehmen kopfüber in Smart-Factory-Initiativen ➡ Weiterlesen

Studie: Unternehmen nicht fit gegen Cybersecurity-Bedrohungen

Deutsche Unternehmen sind nur unzureichend in der Lage, ihre sensiblen Informationen vor Verlust und Missbrauch zu schützen. Das ist eines ➡ Weiterlesen

Phishing-Tests: Geschäftsbezogene E-Mails als Gefahr

Ergebnisse eines großen Phishing-Tests zeigen einen Trend zu geschäftsbezogenen E-Mails. KnowBe4 veröffentlicht den globalen Phishing-Bericht für Q3 2022 und stellt fest, ➡ Weiterlesen

Studie IT-Sicherheit: Fehlende Fachkräfte als Herausforderung

Laut einer Studie in Führungsebenen in D-A-CH ist die Verfügbarkeit von Fachkräften die größte Herausforderung – in Österreich gilt dies ➡ Weiterlesen