4 Jahre DSGVO: 1,6 Milliarden Euro Strafen, 1.000 Verstöße

Anzeige

Beitrag teilen

Eine kleine Bilanz nach 4 Jahre DSGVO: Datenschutzbehörden sanktionierten mehr als 1.000 Verstöße mit Strafen in Höhe von 1,6 Milliarden Euro. Öffentlicher Dienst und KMU mit deutlich sichtbar fehlender Compliance in Datenschutzfragen. In Deutschland geahndete Verstöße betreffen vor allem KMUs.

Anlässlich des Jahrestages der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) haben die Datenschutzexperten von heyData einen Rückblick auf sämtliche DSGVO-Bußgeldverfahren geworfen und Bilanz gezogen. Seit 2018 haben die verantwortlichen europäischen Datenschutzbehörden insgesamt 1.072 Datenschutzverstöße mit Bußgeldern in Höhe von mehr als 1,6 Mrd. Euro geahndet.

Anzeige

Auffällig viele Datenschutzverstöße im Öffentlichen Dienst

Lücken im Datenschutz wurden am häufigsten in Industrie und Handel aufgedeckt und von den Behörden geahndet. Die Branchen zählen 244 Verstöße und Bußgelder im Wert von 796 Mio. Euro. 178 Datenschutzverstöße mit Bußgeldern in Höhe von 613 Mio. Euro gingen auf das Konto von Unternehmen aus der Medien- und Telekommunikationsbranche. Auffällig ist die hohe Vielzahl an Datenschutzvergehen im Öffentliche Dienst und Bildungswesen. Mit 141 Verstößen und 19 Mio. Euro Bußgeld belegt der Staatsdienst auf der Liste der Branchen mit den meisten Datenschutzverstößen den dritten Platz.

Miloš Djurdjević, Geschäftsführer und Gründer von heyData: “Die Ergebnisse sind erschreckend und machen deutlich, dass in den letzten vier Jahren nur wenig passiert ist. Es herrscht weiterhin viel Ahnungslosigkeit, leider auch in der öffentlichen Verwaltung. Das ist fatal, denn Datenmengen und deren Verarbeitung werden im Zuge weiterer Digitalisierungprozesse und Automatisierung stetig zunehmen und damit steigt auch das Risiko für Datenpannen oder den Missbrauch von Informationen.”

Anzeige
WatchGuard_Banner_0922

Verdopplung der Verstöße in den Pandemiejahren 2020 und 2021

Europäische Datenschutzbehörden verhängten in den letzten sechs Jahren durchschnittlich 24 Bußgelder pro Monat. Auffällig viele Verstöße wurden in den Pandemiejahren 2020 und 2021 geahndet. Gegenüber 2019 verdoppelte sich die Zahl der geahndeten Verstöße im Jahr 2020 (+104 %) und wuchs im Jahr 2021 noch einmal um +40 % gegenüber 2020.

Timeline DSGVO-Verstöße (Bild: HeyData).

Seit Inkrafttreten der DSGVO im Jahr 2018 haben deutsche Datenschutzbehörden mehrere hundert Datenschutzverstöße geahndet. Die genaue Zahl ist unklar, da nicht alle Behörden gleichermaßen Informationen teilen. Die Mehrheit betraf kleine und mittelständische Unternehmen, Solo-Selbständige und natürliche Personen mit Bußgeldern zwischen 100 Euro und 10.000 Euro.

Miloš Djurdjević: “Pauschal gesehen fallen in jedem Betrieb schützenswerte Daten an. Das beginnt schon bei den Mitarbeiterinformationen, betrifft aber auch zum Beispiel die Kundenkommunikation per Telefon oder E-Mail und viele andere Bereiche. Daher sollte niemand, der ein Gewerbe betreibt, den Datenschutz auf die leichte Schulter nehmen. Datenpannen oder die missbräuchliche Nutzung von sensiblen Daten können schnell empfindliche Bußgelder nach sich ziehen. Selbst dann, wenn man nicht vorsätzlich handelt. Unwissenheit schützt nicht vor Strafe – auch nicht im Datenschutz.”

Rekordstrafen für Amazon, Google, Meta und H&M

Die höchste Strafe in der Geschichte der DSGVO kassierte der Handelsriese Amazon: 746 Mio. Euro Bußgeld für unzulässiges Online-Targeting. Je mehr Verbraucher von Datenpannen oder der missbräuchlichen Nutzung sensibler Daten betroffen sind, desto höher fällt in der Regel das Bußgeld aus. Die höchsten DSGVO-Bußgelder gingen dementsprechend an einige der reichweitenstärksten Konzerne der Welt.

Mehr bei heyData.eu

 


Über heyData

heyData ist ein führendes Unternehmen für Datenschutz und Compliance. Über unsere digitale Datenschutzlösung, die heyData-Plattform, werden unseren Kunden dafür alle datenschutzrechtlich relevanten Informationen bereitgestellt. Zusätzlich stehen unsere Datenschutz-Anwälte von heyData unseren Kunden jederzeit persönlich zur Seite.


 

Passende Artikel zum Thema

Voicemail: Microsoft Dynamic 365 für Phishing missbraucht

Cyberkriminelle nutzen die legitime Software Microsofts Dynamic 365 Customer Voice dazu aus, Phishing-Links zu verschicken, um Kundendaten zu stehlen. Sicherheitsforscher von ➡ Weiterlesen

Cloud-Security: Abgesicherte Zugänge gegen Hacker 

Wenn ein Unternehmen daher seine Daten und Arbeitslasten in die Cloud verlagert, öffnet es deutlich mehr Zugänge, durch die Hacker ➡ Weiterlesen

Cloud Bot Defense für Amazon CloudFront 

F5 stellt AWS-Kunden ab sofort über einen einfach zu implementierenden Connector einen hocheffizienten, KI-gesteuerten Bot-Schutz zur Verfügung. F5 Distributed Cloud ➡ Weiterlesen

Google Cloud: Datenanalyse um Angriffsmuster zu erkennen

NTT DATA arbeitet mit Google Cloud für mehr Cybersicherheit zusammen. Unternehmen können Logdaten von Sicherheits- und Netzwerkkomponenten sowie Anwendungen, die ➡ Weiterlesen

Medizineinrichtungen: 90 Prozent hatten Datenschutzvorfall

Wie eine Studie zeigt: 9 von 10 IT-Fachkräften in der Gesundheitsbranche attestieren Mängel bei der Sicherheit von Patientendaten. Bereits über ➡ Weiterlesen

LockBit senkt Preis für Continental-Daten auf 40 Millionen Dollar

LockBit hat bei seinem Ransomware-Angriff auf Continental über 40.000 Gigabyte Daten entwendet. Mit dabei: vertrauliche Unterlagen von VW, BMW, Mercedes. ➡ Weiterlesen

BSI-Digitalbarometer: 31% wissen nichts über Cyber-Gefahren

Laut Digitalbarometer 2022 des BSI haben 31% der Befragten noch nie von Sicherheitsempfehlungen zum Schutz vor Online-Kriminalität gehört. Viele der ➡ Weiterlesen

2022: 400.000 neue Malware-Dateien pro Tag!

Das aktuelle Kaspersky Security Bulletin verzeichnet einen Anstieg um 5 Prozent bei Malware und plus von 181 Prozent bei Ransomware ➡ Weiterlesen